Werbung

Bekannt aus dem Duo Steve and Eydie: Sänger Steve Lawrence ist tot

Steve Lawrence und Eydie Gormé wurden als musikalisches Duo bekannt. (Bild: imago images/MediaPunch)
Steve Lawrence und Eydie Gormé wurden als musikalisches Duo bekannt. (Bild: imago images/MediaPunch)

Sänger Steve Lawrence (1935-2024) ist tot. Er starb laut "People" am Donnerstag (7. März) im Alter von 88 Jahren an den Folgen einer Alzheimer-Erkrankung. Er hinterlässt unter anderem seinen Sohn David, seine Schwiegertochter, eine Enkelin und seinen Bruder. "Mein Vater war eine Inspiration für so viele Menschen", erklärt David in einem Statement. Für ihn aber sei er einfach "ein charmanter, gutaussehender, lustiger Typ" gewesen, der viel gesungen habe. "Manchmal allein und manchmal mit seiner wahnsinnig talentierten Frau."

Mit Preisen ausgezeichnetes Duo

Mit seiner Ehefrau Eydie Gormé (1928-2013) war der in New York als Sidney Liebowitz geborene Entertainer, Sänger, Schauspieler und Musicaldarsteller von 1957 bis zu ihrem Tod 2013 verheiratet. Die beiden lernten sich als Musiker der Late-Night-Show von Steve Allen (1921-2000) kennen und wurden später ein Paar. Ab den 1960er-Jahren nahm Lawrence dann nicht mehr nur Solo Musik auf, sondern auch mit seiner Frau. Für "We Got Us" bekamen sie gemeinsam einen Grammy. Als Solokünstler feierte er mit "Go Away Little Girl", das 1963 auf Platz eins der US-Charts landete, Erfolge.

Als Steve and Eydie war das Paar auch auf den Showbühnen in Las Vegas bekannt und trat oftmals im TV in Erscheinung. Ihre Fernsehspecials über US-amerikanische Liedschreiber wurden dabei sogar ausgezeichnet. 1978 gewann etwa "Steve and Eydie Celebrate Irving Berlin" sieben Emmys. Laut "People" erklärte Lawrence 2013 zum Tod seiner Frau: "Eydie ist seit mehr als 55 Jahren meine Partnerin auf der Bühne und im Leben. Ich habe mich in dem Moment in sie verliebt, als ich sie sah und noch mehr, als ich sie zum ersten Mal singen hörte. Während mein persönlicher Verlust unvorstellbar ist, hat die Welt eine der größten Pop-Sängerinnen aller Zeiten verloren."