Werbung

Belgisches Königspaar genießt Glühwein in Dresden

Von links: Königin Mathilde, König Philippe, Elke Büdenbender und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf dem Weihnachtsmarkt in Dresden. (Bild: imago/Photo News)
Von links: Königin Mathilde, König Philippe, Elke Büdenbender und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf dem Weihnachtsmarkt in Dresden. (Bild: imago/Photo News)

König Philippe (63) und Königin Mathilde von Belgien (50) haben während ihres Deutschland-Besuchs auch die festliche Stimmung genossen. Das Königspaar besuchte gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (67) und dessen Ehefrau Elke Büdenbender (61) sowie Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (48) den Weihnachtsmarkt vor der Frauenkirche in Dresden.

Dabei durften natürlich auch einige traditionelle deutsche Weihnachtsleckereien nicht fehlen: Fotos zeigen die Gruppe mit Glühwein-Tassen in der Hand, auf dem Stehtisch vor ihnen steht ein Weihnachtsstollen.

Königin Mathilde schien sichtlich gut gelaunt und ist auf den Fotos mit einem breiten Lächeln zu sehen. Die Königin hielt sich mit einem knielangen roten Mantelkleid, einem gleichfarbigen Hut und einem kamelfarbenen Poncho mit Fellbesatz sowie cremefarbenen Lederhandschuhen warm. Lediglich an den Füßen dürfte ihr kalt gewesen sein: Mathilde trug ein Paar nudefarbene Pumps. Ihr Ehemann entschied sich für einen schwarzen Wollmantel, einen goldenen Schal und dunkelbraune Handschuhe.

Drei Tage in Deutschland

Der belgische Monarch und seine Ehefrau waren seit Dienstag (5. Dezember) in Deutschland. Zunächst wurden sie von Bundespräsident Steinmeier mit militärischen Ehren auf Schloss Bellevue in Berlin empfangen. Am Abend lud Steinmeier zum festlichen Staatsbankett für die Belgier, am Mittwoch folgte unter anderem ein Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (65).

Die dreitägige Deutschlandreise endete am Donnerstag mit dem Besuch in Dresden: Dort besuchten sie am Vormittag das Werk von X-Fab Dresden, am Nachmittag die Gemäldegalerie Alte Meister. Nach einem Abstecher auf dem Weihnachtsmarkt trat die belgische Delegation die Heimreise Richtung Brüssel an.