Werbung

Besteht Joshua gegen den K.o.-Schläger?

Besteht Joshua gegen den K.o.-Schläger?
Besteht Joshua gegen den K.o.-Schläger?

Das nächste Box-Spektakel in Saudi-Arabien: Ex-Weltmeister Anthony Joshua will sich für einen WM-Kampf im Schwergewicht in Stellung bringen - muss dafür aber zunächst gegen den früheren MMA-Star Francis Ngannou bestehen. „Der bessere Mann wird immer gewinnen. Ich freue mich darauf, ihm zu zeigen, wie gut ich bin“, sagte Joshua vor dem Kampf in Riad am Freitag (ab 23.00 Uhr).

Doch der Brite ist gewarnt. Ex-UFC-Champion Ngannou hatte im Oktober in seinem ersten offiziellen Box-Kampf WBC-Weltmeister Tyson Fury (35) überraschend zu Boden geschickt und an den Rand einer Niederlage gebracht. Er gilt als gefürchteter K.o.-Schläger. "Ich fange gerade erst an, der Weg ist weit. Ich möchte viele große Siege feiern", sagte der 37 Jahre alte Franko-Kameruner.

Joshua (Bilanz: 27 Siege, 3 Niederlagen) hatte kurz vor Weihnachten einen Pflichterfolg gegen den Schweden Otto Wallin eingefahren. Nachdem die Karriere des Briten durch Niederlagen gegen den ukrainischen WBA-, WBO- und IBF-Champion Alexander Usyk (37) ins Stocken geraten war, will er zurück unter die Top-Anwärter für einen WM-Kampf in der Königsklasse.

Dafür braucht der 34-Jährige einen Sieg gegen Ngannou. Der Fight, der unter dem Motto "Knockout Chaos" promotet wird, geht über zehn Runden. "Es wird ein guter Kampf", prognostizierte Joshua.