Werbung

Billig reisen: 49 Euro-Deutschlandticket für öffentlichen Nahverkehr auch 2024 erhältlich

Billig reisen: 49 Euro-Deutschlandticket für öffentlichen Nahverkehr auch 2024 erhältlich

Seit seiner Einführung im April letzten Jahres hat sich das 49-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr in Deutschland als äußerst beliebt erwiesen.

Mehr als drei Millionen Deutsche kauften das "Deutschlandticket" im ersten Monat nach seiner Einführung.

Das Ticket, das unbegrenzte Fahrten im gesamten öffentlichen Nah- und Regionalverkehr ermöglicht, wurde von den Behörden als die "größte Reform des öffentlichen Nahverkehrs in der Geschichte Deutschlands" gefeiert.

Die Regierung hat nun bestätigt, dass das Ticket auch im Jahr 2024 angeboten wird und der Preis bis Ende des Jahres gleich bleibt.

Letztes Jahr warnten die Verkehrsbosse, dass der niedrige Preis nicht tragbar sei.

Lokale und regionale Unternehmen würden durch die hohe Inflation unter Druck gesetzt, sagte der Chef der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG, Ingo Wortmann. Die Einnahmen aus dem Ticket blieben gering.

"Bisher hat die Politik die Differenz zu den bisherigen Einnahmen der Verkehrsgesellschaft aufgefangen", sagte er der Abendzeitung in Deutschland.

Eine Preiserhöhung wurde für diesen Monat erwartet, aber die Verkehrsminister haben beschlossen, nicht ausgegebene Mittel aus dem Jahr 2023 zur Finanzierung des Programms in diesem Jahr umzuwidmen.

Was ist das Deutschlandticket?

Das Deutschlandticket, auch als "D-Ticket" bekannt, kostet derzeit 49 € pro Monat, also etwa 1,60 € pro Tag. Es gilt für alle Stadtbusse, U-Bahnen und Straßenbahnen in Gemeinden in ganz Deutschland sowie für den Nah- und Mittelstreckenverkehr einschließlich der Züge. Es kann jedoch nicht für Fernverkehrszüge der DB Fernverkehr AG (einschließlich RE) oder anderer Anbieter wie FlixTrain (IC, EC, ICE) genutzt werden.

Die Monatskarte ist das Nachfolgemodell des 9-Euro-Monats-Tickets, das im Sommer 2022 erprobt wurde.

Das ultrabillige Ticket wurde eingeführt, um die steigende Inflation nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine zu bekämpfen, und war äußerst beliebt. Mehr als 52 Millionen Fahrkarten wurden für Fahrten in den Monaten Juni, Juli und August verkauft.

Auf den Gleisen abgestellte Züge der Berliner S-Bahn in Berlin, Deutschland. Die S-Bahnen sind in der Monatskarte enthalten.
Auf den Gleisen abgestellte Züge der Berliner S-Bahn in Berlin, Deutschland. Die S-Bahnen sind in der Monatskarte enthalten. - AP Photo

Nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) wurden in diesen drei Monaten rund 1,8 Millionen Tonnen Kohlendioxidemissionen eingespart.

Der Preis von 9 € war auf lange Sicht nicht tragbar - aber auch das 49 €-Ticket ist sehr beliebt und brachte die Website der Deutschen Bahn bei seiner Einführung zum Absturz.

Von den 3 Millionen Menschen, die das Ticket im ersten Monat nach seiner Einführung gekauft haben, haben mindestens 750 000 noch nie zuvor ein Abonnement für den öffentlichen Verkehr abgeschlossen.

Im vergangenen Jahr stießen Vorschläge für eine Preiserhöhung auf heftigen politischen Widerstand.

Nikolaus Gradl, Verkehrsreferent des Münchner Stadtrats, bezeichnete die Idee einer Erhöhung als "absurd".

"Für uns kommt eine Preiserhöhung nicht in Frage", sagte er der Abendzeitung.

Vorerst werden Bund und Länder den Fehlbetrag weiter finanzieren und damit die Auswirkungen von Inflation und Materialkosten auf die Verkehrsbetriebe abfedern.

Welche weiteren Änderungen am Deutschlandticket werden von den Behörden erwogen?

Die Ampelkoalition auf Bundesebene arbeitet derzeit an einer "familienfreundlichen Regelung", die es Ticketinhabern erlauben würde, zu bestimmten Zeiten einen weiteren Erwachsenen und bis zu drei Kinder zwischen sechs und 14 Jahren mitzunehmen.

Wenn die Verkehrsunternehmen zustimmen, würde diese Regelung an Wochenenden, Feiertagen und nach 20 Uhr an Werktagen gelten.