Wetter: Orkantief steht vor der Tür

Heiter bis wolkig
Es kommt mächtig viel Bewegung in die Wetterküche

Ist es in diesen Tagen noch spätsommerlich warm mit Höchstwerten bis 25 Grad, kommt bald wohl mächtig viel Bewegung in die Wetterküche. Am Montag könnte ein Orkantief weite Teile Norddeutschlands treffen.


"Betroffen wären besonders Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern", warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.
 
Die aktuellen Berechnungen deuten ein kräftiges Tiefdruckgebiet über der Nordsee hin, welches im Lauf des Montags zu einem waschechten Orkan anwachsen könnten. In Norddeutschland wären am Montag verbreitet Böen von über 100 Stundenkilometer möglich, stellenweise auch Orkanböen bis 140 Stundenkilometer.
 

In der Mitte und im Süden würde es nach den aktuellen Erkenntnissen deutlich ruhiger zugehen. Aber: noch ist die exakte Zugbahn des Orkantiefs nicht sicher. Trotzdem hätte der Sturm für ganz Deutschland große Auswirkungen, denn er würde den Goldenen Oktober fortwehen. Danach würden die Temperaturen spürbar sinken.

Lesen Sie auch: Asteroid könnte Erde im Jahr 2032 treffen

Nachfolgend die Wetterentwicklung der kommenden Tage:
 
Donnerstag: 14 bis 19 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, im Norden kurze Schauer
 
Freitag: 14 bis 20 Grad, meist stark bewölkt und zunächst trocken, später aus Westen einsetzender Regen
 
Samstag: 16 bis 21 Grad, im Nordwesten Regen, sonst ab und zu Sonnenschein
 
Sonntag: 13 bis 20 Grad, neben vielen Wolken ab und zu auch mal Sonne, dazwischen einzelne Schauer
 
Montag: ACHTUNG - im Norden schwerer Sturm mit Orkanböen möglich – Spitzengeschwindigkeiten bis 140 Stundenkilometer möglich, dazu ein Gemisch aus Sonne, Wolken und teils heftigen Schauern, 12 bis 17 Grad
 
Dienstag: 9 bis 15 Grad, Sonne, Wolken und Schauer im Mix
 
Mittwoch: 7 bis 12 Grad, Wechsel aus Sonne und Wolken, aber meist trocken, deutlich frischer als zuletzt
 
Über die weitere Entwicklung halten wir Sie natürlich auf dem Laufenden.

Sehen Sie auch: Die bizarrsten Touristen-Attraktionen