Werbung

Boy George: Harte Kritik an Madonna

Boy George credit:Bang Showbiz
Boy George credit:Bang Showbiz

Boy George findet, dass Madonna „zu sehr von sich selbst eingenommen“ ist.

Die Culture Club-Legende – die darauf bestand, dass „jeder schwule Mann Madonna liebt und es niemanden gibt, der schwuler ist als ich“ – hat über mehrere weniger positive Treffen mit der Queen of Pop im Laufe der Jahre nachgedacht. Er hat auch darauf bestanden, dass die unschönen Erinnerungen an das erste Mal, als sich ihre Wege kreuzten, nicht so passiert sein können, wie die Sängerin sich daran erinnert.

In seinen Memoiren ‚Karma: My Autobiography‘ schrieb er, dass Madonna sich zwar „von Kopf bis Fuß in Westwood“ an ihn erinnere, er aber zu dieser Zeit ausschließlich Sue Clowes trug. Über ein späteres Treffen in New York City fuhr George fort: „Madonna kam mit Sean Penn an und tat so, als würde sie mich nicht sehen. Madonna ist alles, was auf der Dose steht, aber sie fügt jeden Tag neue Zutaten hinzu. Ich weiß genau, dass sie zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist, um mich auch nur zu erwähnen.“ Er erzählt auch: „Sie sagte einmal: ‚Boy George war in den Achtzigern gemein zu mir und er ist immer noch gemein.‘ Um ehrlich zu sein, habe ich nicht wirklich die Möglichkeit dazu bekommen.“

Der 62-jährige ‚Karma Chameleon‘-Hitmacher bestand darauf, dass er aber immer noch ein Fan ihrer Arbeit sei, obwohl er sich nicht so sicher ist, ob sie seinen „Sinn für Humor“ teile. Er sagte: „Da ich nichts über sie weiß, würde ich annehmen, dass sie ein Problem mit dem Wort ‚einige‘ haben würde... Ich habe einen Sinn für Humor. Ich glaube nicht, dass Madonna das hat, trotz einiger Kleidungsstücke, die sie trägt (LOL).“ George gab aber zu, dass er „all das Drama“ und das „Popstar-Verhalten“ liebe und bezeichnete ihre Marke als „genial“.