Werbung

Brad Pitt ehrt Kumpel Bradley Cooper: "Hoffe, dass es sein Jahr wird"

Sie sind nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde: Brad Pitt (l.) und Bradley Cooper. (Bild: getty/[EXTRACTED]: Rebecca Sapp/Getty Images for SBIFF)
Sie sind nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde: Brad Pitt (l.) und Bradley Cooper. (Bild: getty/[EXTRACTED]: Rebecca Sapp/Getty Images for SBIFF)

Was für eine Laudatio: Brad Pitt (60) hat seinem Freund Bradley Cooper (49) beim Santa Barbara Film Festival den Preis für den besten Darsteller des Jahres im Biopic "Maestro" überreicht. Laut "People"-Magazin stimmte Pitt zuvor wahre Lobeshymnen über den für den Oscar nominierten Kollegen an. Cooper bezeichnete er als "einzigartig" und "brillant". Auch über Coopers Erfolgsgeheimnis spekulierte Pitt öffentlich.

"Maestro" ist ein "Meisterwerk"

Schon bei seiner Ankunft im Arlington Theatre in Santa Barbara am Donnerstag zeigte sich Brad Pitt in bester Laune und zu Scherzen über sich und Bradley Cooper aufgelegt: "Wir haben ein paar Dinge gemeinsam: den Status als Film-Superstar und den Vornamen." In seiner Laudatio hob Pitt dann die Einzigartigkeit seines Filmkollegen hervor, die sich auch in Coopers neuestem Werk "Maestro" zeige. In dem Biopic verkörpert Cooper nicht nur den amerikanischen Pianisten, Dirigenten und Komponisten Leonard Bernstein. Er schrieb auch das Drehbuch und führte Regie. Coopers Film versah Pitt mit dem Prädikat "Meisterwerk". Cooper verstehe es, Schlüssel-Szenen des Films mit Partnerin Carey Mulligan (38) "lebendig und natürlich" aussehen zu lassen. Das sei "sehr, sehr schwer zu erreichen", so Pitt.

"Es ist seine unersättliche Liebe"

Anschließend spekulierte er über Coopers Erfolgsrezept: "Ich glaube, es ist seine unersättliche Liebe zu dieser kleinen Sache, die wir die menschliche Erfahrung nennen, mit all ihren Kämpfen, Freuden und Unannehmlichkeiten. Bradley begibt sich immer mitten hinein und weicht vor nichts zurück. Das ist es, was er in jedes Bild, das er auf die Leinwand bringt, einfließen lässt." Für die anstehende Oscarverleihung, für die "Maestro" siebenmal nominiert ist, wünschte Pitt seinem Freund viel Erfolg: "Ich hoffe wirklich, dass dies sein Jahr ist."

Cooper war "verängstigter Fünftklässler"

In seiner Dankesrede wagte Cooper einen Blick auf seine eigene Biografie: Filme hätten sein Leben verändert und ihn "am Leben gehalten", so Cooper wörtlich. Es sei "absolut unglaublich", auf sich selbst als "verängstigten" Fünftklässler zurückzublicken, der während einer "Präsentation vor einer Tafel so nervös" war, "dass er zitterte". Ob Cooper cool bleiben kann, wenn am 10. März im Dolby Theatre von Los Angeles zum 96. Mal die Oscars verliehen werden?