Werbung

Brian Cox über das Ende von ‚Succession‘

Brian Cox credit:Bang Showbiz
Brian Cox credit:Bang Showbiz

Brian Cox findet, dass ‚Succession‘ zum perfekten Zeitpunkt endete.

Der 77-jährige Schauspieler war fünf Jahre lang als Medienmogul Logan Roy in der HBO-Serie zu sehen und findet, dass vier Staffeln genug waren. „Ich denke, wir haben sie zur richtigen Zeit beendet“, verrät er gegenüber ‚People‘. „Ich denke, es ist immer gut, die Leute mit dem Wunsch nach [mehr] zurückzulassen. Ihr wisst schon, dass die Leute mehr wollen."

Der Schotte ist der Meinung, dass seine Serienfigur sehr facettenreich war. „Ich habe Logan wirklich gerne gespielt, wirklich. Aber ich fand, er war eine der am meisten missverstandenen Figuren überhaupt. Er war grob und ungehobelt und hat den Leuten gesagt, wie es ist... Aber alles, was er wollte, war, dass seine eigene Familie die Macht übernimmt. Aber keiner von ihnen war dem gewachsen, versteht ihr?“, erklärt er.

Brian deutete außerdem an, dass ‚Succession‘ irgendwann in der Zukunft wiederbelebt werden könnte. „Es gibt die Theorie, dass Logan vielleicht gar nicht tot ist. Wir haben die Leiche nie gesehen, das ist also ein Vorteil", so der Serienstar.