Werbung

Brisante Gerichtsakten geben tiefe Einblicke: Das lief zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank hat dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump über Jahrzehnte Kredite in Milliardenhöhe gegeben.  - Copyright: Getty Images / Pool, Armando Babani / Collage Business Insider
Die Deutsche Bank hat dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump über Jahrzehnte Kredite in Milliardenhöhe gegeben. - Copyright: Getty Images / Pool, Armando Babani / Collage Business Insider

Zu Beginn der 1990er Jahre hat Donald Trump akute Geldnot. Trump ist in den 1980ern pompös und protzig ins Casino-Geschäft eingestiegen und dort mehrfach gescheitert. In den 1990ern häufen sich seine Schulden auf über 900 Millionen US-Dollar an. Und Trump hat keine Geldgeber mehr. Die großen US-Banken weigern sich, dem New Yorker Geschäftsmann neue Kredite zu geben. Trump droht der Bankrott.

Er entgeht diesem dank eines deutschen Geldinstitutes, das zu der Zeit groß ins Investmentgeschäft in den USA einsteigen will: der Deutschen Bank. Trotz Trumps Ruf, trotz seiner hohen Schulden vergibt die Deutsche Bank ab 1998 neue Kredite an den Unternehmer. Lange geht das gut, fast ein Jahrzehnt – bis zur Finanzkrise 2008.

Da bemerkt die Deutsche Bank, was die US-Banken schon zwei Jahrzehnte zuvor wussten: Trump hat die Angewohnheit, seine Kredite nicht zu bedienen. Mehr noch, nachdem die Deutsche Bank ihn zur Rückzahlung eines 640-Millionen-Euro-Kredits auffordert, verklagt Trump die Bank. Sie sei mitschuldig an der Finanzkrise, die sein Geschäft belaste. Trump fordert drei Milliarden Euro Schadensersatz; nach zwei Jahren Rechtsstreit muss er der Bank 40 Millionen Euro zahlen.

Keine gute Grundlage für eine weitere Geschäftsbeziehung. Doch die Deutsche Bank kann nicht von Donald Trump lassen. Ab 2011 ist der Mann, der später einmal US-Präsident werden sollte, wieder Kunde bei ihr. Wie es dazu kam, unter welchen Bedingungen die Geschäfte zwischen Trump und der Deutschen Bank stattfanden und warum auch diese kein gutes Ende fanden, zeigt ein genauer Blick in die Gerichtsunterlagen des Betrugsprozesses, bei dem Trump im Februar zu einer Zahlung von 450 Millionen Dollar verurteilt wurde.

Hört die ganze Geschichte über Trumps Deals mit der Deutschen Bank in der neuen Folge von Macht & Millionen:

Richter: Trump hätte günstige Kredite der Deutschen Bank ohne Betrug nicht erhalten

Dass die Deutsche Bank 2011 wieder mit Donald Trump Geschäfte machte, dass sie wieder zu seinem größten Geldgeber aufstieg, indem sie ihm Kredite diesmal über ihre Vermögens- statt die Immobiliensparte gewährte, und dass es auch bei diesen Krediten zu Zahlungsproblemen kam – all das war oder wurde in den vergangenen Jahren bekannt. Vor allem die Recherchen des "New York Times"-Journalisten David Enrich legten offen, wie die Trump-Familie über die Bankerin Rosemary Vraclic erneut bei der Deutschen Bank vorstellig wurde. Und wie sie erneut viel Geld geliehen bekam.

Doch das von der New Yorker Bundesstaatsanwältin Laetitia James gegen Donald Trump geführte Verfahren legte neue Details über diese Geschäftsbeziehung offen – auch, weil mehrere Vertreter der Deutschen Bank öffentlich über diese aussagen mussten. So wurden die Bedingungen öffentlich, zu denen Trump neue Kredite bei der Vermögenssparte der Deutschen Bank bekam: Trump musste während der Beziehung der Kredite nachweisen, dass sein Vermögen niemals unter umgerechnet 2,5 Milliarden Euro fällt und er zu jeder Zeit 50 Millionen Euro zur direkten Verfügung hat. Eingangs hatte die Deutsche Bank sogar ein ständiges Vermögen von drei Milliarden US-Dollars gefordert.

An genau dieser Stelle stellte das Gericht später Betrug fest. Trump haftete für die Kredite mit seinem Privatvermögen, stellte dieses dem Urteil zufolge jedoch um Milliarden Dollar größer dar, als es tatsächlich war. In der Urteilsbegründung heißt es:

"Um mehr Kredite zu niedrigeren Zinssätzen aufnehmen zu können, legten die Angeklagten den Wirtschaftsprüfern offenkundig falsche Finanzdaten vor, was zu gefälschten Jahresabschlüssen führte. (...) Die in der Verhandlung vorgelegten Beweise machen deutlich, dass die Deutsche Bank sich auf die Informationen der SFCs verließ, um die Kreditfazilitäten für Doral, Trump Chicago und das Old Post Office zu zeichnen, zu genehmigen und zu erhalten. Aus den Akten geht auch eindeutig hervor, dass Donald Trump die Kreditfazilitäten von der Abteilung Private Wealth Management und die damit verbundenen günstigen Zinssätze nicht erhalten hätte, wenn er nicht eine unbedingte, 'eiserne' persönliche Garantie abgegeben hätte."

Trotz Gerichtsstreit: Immobiliensparte der Deutschen Bank machte Trump weiter Kreditangebote

Auch zeigen die Gerichtsunterlagen: Die Deutsche Bank hätte ahnen können, dass Trump sein Vermögen falsch darstellt. In einem Zusammenschrieb der Buchhalterfirma Mazars schätzte Trump den Wert der Trump Organiztion auf 4,5 Milliarden Dollar. Die Prüfer der Deutschen Bank selbst sahen den Wert eher bei 2,4 Milliarden Dollar.

Trotz dieser Differenz erhielt Trump Kredite – und zwar zu Zinssätzen, die teils unter zwei Prozent lagen. Wie niedrig diese Zinssätze für Deals in Größenordnungen über mehrere Hundert Millionen Dollar waren, zeigen ebenfalls durch das Verfahren öffentlich gewordene Alternativangebote durch die Immobilien- und Investmentsparte der Deutschen Bank an Trump. Bei diesen trotz aller negativen Vorerfahrungen vorgelegten Angeboten hätte Trump Zinsen zwischen acht und zehn Prozent zahlen müssen. Er entschied sich, klar, für die Kreditangebote aus der Vermögenssparte.

Der Deutschen Bank entging dadurch viel Geld. Michiel McCarty, ein Investmentbanker und Experte, den Laetitia James als Zeuge vorlud, errechnete vor Gericht, dass Trumps Betrug die Bank über 150 Millionen Euro allein an Zinseinnahmen verwehrte.

Trump schuldet der Deutschen Bank rund 300 Millionen Euro

Bis heute wartet die Deutsche Bank darauf, dass Trump ausstehende Kreditschulden um die 300 Millionen Dollar an sie zurückzahlt. Denn seit dieser 2015 die politische Bühne in den USA betrat, seit er 2016 Präsident und nach seiner Abwahl direkt neuer Kandidat für die Republikaner für die Wahl im November wurde, hat sich die Deutsche Bank nicht gewagt, Trumps Schulden einzutreiben. Zu heikel waren der Bank die politischen und juristischen Implikationen eines daraus folgenden Konflikts.

Zwar zeigt das Verfahren und Urteil gegen Trump, dass die Deutsche Bank ihn in den Jahren 2019 bis 2021 an seine Kreditverpflichtungen schriftlich erinnerte. Druck übte das Geldhaus jedoch nicht auf seinen wohl prominentesten Kunden aus. Immerhin bestätigten Vertreter der Bank im Zeugenstand, dass die Deutsche Bank Trump 2021 – nach dessen Unterstützung der Demokratiefeinde, die in seinem Namen das US-Parlament am 6. Januar 2021 angriffen – wissen ließ, dass sie die Geschäftsbeziehungen mit ihm beenden werde.

Seine ausstehenden Kreditschulden bei der Deutschen Bank hat Donald Trump jedoch bis heute offenbar nicht zurückgezahlt. Im November könnte er nun erneut Präsident der USA werden. Sollte es so kommen, könnte die Deutsche Bank wohl noch einige Jahre länger auf ihr Geld warten.