Werbung

Britischer Armeechef warnt Bevölkerung, sich auf massiven Krieg mit Russland vorzubereiten

Britischer Armeechef warnt Bevölkerung, sich auf massiven Krieg mit Russland vorzubereiten

Der Chef der britischen Armee hat die Bürgerinnen und Bürger des Vereinigten Königreichs gewarnt, sich auf einen Krieg in der Größenordnung der großen Konflikte des 20. Jahrhunderts einzustellen.

Auf der International Armoured Vehicles Ausstellung für gepanzerte Fahrzeuge in London sagte General Sir Patrick Sanders, die russische Invasion in der Ukraine sei ein Zeichen für die Zukunft. Er warnte davor, die Lehren aus früheren Kriegen zu ziehen, bevor es zu spät sei.

"Unsere Vorgänger haben die Tragweite der so genannten Julikrise 1914 nicht erkannt und sind in den schrecklichsten aller Kriege hineingestolpert", sagte er, "wir können es uns nicht leisten, heute denselben Fehler zu machen. Die Ukraine ist wirklich wichtig."

General Sanders wies nachdrücklich darauf hin, dass das potenzielle Ausmaß des Konflikts in den kommenden Jahren nicht unterschätzt werden dürfe.

"In diesem Krieg geht es nicht nur um die schwarze Erde im Donbas oder um die Wiedererrichtung eines russischen Imperiums, sondern um die politische, psychologische und symbolische Niederlage unseres Systems und unserer Lebensweise. Wie wir als Vorkriegsgeneration darauf reagieren, wird in der Geschichte nachhallen. Die ukrainische Tapferkeit verschafft uns Zeit, vorerst."

Der General rief auch dazu auf, die Größe der britischen Armee nahezu zu verdoppeln. Das britische Militär plant im Allgemeinen, eine langfristige Rekrutierungskrise zu überwinden, die die Zahl der Soldat:innen schrumpfen ließ, und das obwohl die britischen Streitkräfte an verschiedenen Auslandseinsätzen teilnehmen.

Er sagte jedoch auch, dass die traditionelle Mobilisierung zwar wichtig sei, dass aber auch der normale britische Bürger darauf vorbereitet sein müsse - wenn auch nicht auf die volle Wehrpflicht, so doch auf ein Maß an ziviler Mobilisierung, das es in Westeuropa seit 1945 nicht mehr gegeben habe.

[Es geht Russland] um die politische, psychologische und symbolische Niederlage unseres Systems und unserer Lebensweise. Wie wir als Vorkriegsgeneration darauf reagieren, wird in der Geschichte nachhallen. Die ukrainische Tapferkeit verschafft uns Zeit, vorerst.

In einer Reaktion auf seine Rede betonte die Regierung, dass eine vollständige Einberufung zum Militär nicht zur Debatte stehe.

Der Sprecher von Premierminister Rishi Sunak, Max Blain, sagte, die Regierung habe "keine Absicht", die Wehrpflicht einzuführen.

"Das britische Militär hat die stolze Tradition, eine freiwillige Truppe zu sein. Es gibt keine Pläne, das zu ändern", sagte er.

Er fügte hinzu, dass es "nicht hilfreich" sei, sich in hypothetischen Kriegen zu engagieren.

Am Rande der Katastrophe

Sanders' Worte folgen auf monatelange unheilvolle Warnungen anderer wichtiger NATO-Mitglieder, insbesondere auf dem europäischen Festland.

Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius hat vor kurzem radikale Kriegsvorbereitungen gefordert, die eine dramatische Neuausrichtung des deutschen Militärs nach fast acht Jahrzehnten multilateraler Verteidigungspolitik bedeuten würden.

Aus Dokumenten, die kürzlich der Bild-Zeitung zugespielt wurden, geht hervor, dass Berlin Notfallpläne für einen massiven russischen Angriff auf Westeuropa, insbesondere auf die baltischen Staaten, erstellt.

Der als "Übungsszenario" bezeichnete Plan geht davon aus, dass Russland im Juli dieses Jahres einen Feldzug der hybriden Kriegsführung gegen Estland, Lettland und Litauen führt und dabei falsche Behauptungen über die Diskriminierung russischsprachiger Menschen als Vorwand für die Aufstellung von Truppen an seinen westlichen Grenzen zu den EU-Ländern und in Belarus benutzt.

Nach den Vorhersagen dieses Szenarios würde das NATO-Bündnis selbst 300 000 Soldaten nach Osteuropa entsenden, allerdings erst Anfang 2025.

Der Krieg in der Ukraine befindet sich derzeit in einer Art Patt-Situation. Da die Frontlinie relativ unbeweglich ist und die Truppen unter eisigen Bedingungen kauern, sind die Angriffe mit Langstreckenraketen und Drohnen in den Vordergrund getreten, wobei immer mehr Angriffe auf russischem Gebiet zu verzeichnen sind.

Kiew und seine Verbündeten sind besorgt darüber, dass die Lieferung ausländischer Waffen und Munition an das ukrainische Militär ins Stocken geraten ist, da die Republikaner im US-Kongress die vom Pentagon benötigten Mittel blockieren.