Werbung

Britney Spears spricht mal wieder in Rätseln: In ihrem Leben “tut sich was”

Fans hatten bereits darüber spekuliert, und nun bestätigte Britney Spears (41) es offiziell: Es tut sich was! Aber was? In einer wie so oft langen Instagram-Saga kommentierte sie am Mittwoch (29. November) die Gerüchteküche und heizt sie weiter an.

"Es tut sich was"

Britney gönnte ihren spekulierenden Fans die Genugtuung und bestätigte, dass etwas – irgendetwas – im Busch ist: "Es ist so komisch, weil ich zwar Instagram mache, aber ich verfolge die sozialen Medien nicht, die Nachrichten und den Tratsch!!! Das habe ich diese Woche mal gemacht und es ist komisch, weil es scheint, dass viele Fans mich irgendwie schon kennen und was sie reden, ist unglaublich lieb. Sie haben immer den Verdacht, dass sich etwas tut!!!! Und ratet mal, Britney-Nerds… ihr hattet 100 Prozent Recht!!!" schrieb sie. Genaueres könne sie allerdings noch nicht verraten, denn "ich habe keine Zeit, darüber zu sprechen, denn zu diesem Zeitpunkt ist es alles noch unfassbar!!!"

Britney Spears spannt alle auf die Folter

Zu dieser wortreichen Einleitung, auf die nicht wirklich etwas Erhellenderes folgte, teilte Britney einen Clip aus dem Disney-Film ‘Die Schöne und das Biest’ aus dem Jahr 1991. Darin verwandelt sich der Prinz in ein hässliches Ungeheuer, nachdem er mit Abscheu auf den Anblick einer alten Bettlerin reagiert hatte. Britney griff die Szene auf und schrieb: "Der äußere Schein kann täuschen!!! Ich bin von so vielen abgewiesen und von so vielen unglaublich verletzt worden. In einer Welt, in der das Aussehen immer wichtig war… wo Eitelkeit herrscht… ist es das Geheimnis, um das Herz eines Mannes zu stehlen!!! Das Gift der Verführerin ist eine Illusion!! War es immer!!! Aber in dieser Boshaftigkeit spielen wir unser Spiel!!! Darf ich jetzt spielen??? Ich habe meinen Gift-Daddy gefunden!!!" Die Sängerin spielte auch auf ihre Memoiren ‘The Woman in Me’ an und erklärte, dass sie solche persönlichen Momente zu der Zeit für sich behielt. Die Jahre 2008 bis 2021, in denen sie unter Vormundschaft stand, sind für Britney Spears immer noch "unglaublich traurig", und auch wenn manche ihrer verbalen Ausbrüche rätselhaft bleiben, können das wohl die allermeisten verstehen.

Bild: @britneyspears/Instagram