Werbung

"Bro klaut einfach Tweets": Viraler Wurstbrot-Post sorgt auf X für Wirbel

Tweet von Userin Vivi führt zu Diskussionen

Wurstsemmel
Auf der Plattform X sorgt ein traurig belegtes Wurstbrötchen aktuell für viel Aufmerksamkeit. (Symbolbild: Getty Images)

Einmal kurz zum Bäcker und schon sind 10 Euro weg. Die Preise für ein kleines Frühstück "auf die Hand" sind vielerorts alles andere als eine Kleinigkeit. Wenn dann noch das teure Brötchen lieblos belegt und der Kaffeebecher nur halb gefüllt ist, macht sich schnell das erste Stimmungstief des Tages breit. Wie viele Menschen diese Situation nachfühlen können, zeigt ein Post, der auf Twitter, ehemals X viral gegangen ist. Eine Userin namens Vivi veröffentlichte zwei Bilder eines Wurstbrötchens und versah sie mit der Caption "Das ist einfach Betrug". Darauf zu sehen: Ein äußerst traurig belegtes Brötchen mit einem verschwindend kleinen Salatblatt.

"Das ist einfach Betrug"

Kurze Zeit später tauchte ihr Wurstbrötchen-Bild erneut auf Twitter auf. Diesmal jedoch auf dem Account eines anderen Users namens Marius, der ihr Foto ungefragt und ohne Credits anzugeben auf seinem Account verwendete:

"Warum kostet die Scheiße eigentlich 3,95 Euro beim Bäcker, und man bekommt ein drittel Salatblatt?", heißt es in der Caption. Damit erntete er bisher über 97.000 Views – deutlich mehr als das ursprüngliche Posting. Die ungefragte Verwendung ihres Bildes ließ die Urheberin des Wurstbrötchen-Bildes allerdings nicht unkommentiert. "Bro klaut einfach Tweets, lol", titelt sie ihren Post:

Wurstsemmel sorgt für Diskussionen

Auch viele User*innen schalten sich nun unter dem Posting in die Diskussion ein. Offenbar handelt es sich bei dem geklauten Bild nicht um einen Einzelfall: "copy paste tweets sind gang & gebe und großuser klauen gerne mal posts von kleineren, anstatt mal zu reposten", schreibt eine Userin. Ein anderer schlägt vor: "Man hätte lieber zitieren sollen und beide hätten was davon". Irgendwann meldet sich auch Marius etwas patzig unter dem Post zu Wort: "es ging eigentlich nur um den Preis da waren deine Bilder perfekt kann auch löschen ist mir wirklich unfassbar egal."

Ein Blick auf sein Profil zeigt jedoch, dass der Post und sogar noch ein weiterer, in dem er das Bild ebenfalls verwendet hat, noch online sind:

Wahre Geschichte hinter der viralen Wurstsemmel

In all dem viralen Wirbel um Urheberrechte, Wurstsemmeln und unlautere Praktiken auf Social-Media-Plattformen erzählt Userin Vivi in einem Interview mit der Münchener TZ die Hintergründe ihres Wurstsemmel-Posts:

Es ist eigentlich ziemlich lustig, dass das Ganze so viral gegangen ist. Hätte ich echt nicht gedacht. Eigentlich hatte ich nur Hunger und wollte mir bei einem Restaurant/Imbiss etwas zu essen holen. Ich weiß gar nicht mehr, wieso ich die Semmel aufgeklappt hatte. Ich glaube, es war, weil ein Freund mir mal erzählt hatte, dass bei sowas oft gemogelt wird. Na ja, und da ich den Anblick dann irgendwie lustig, aber auch traurig und ärgerlich fand, hab ich es gepostet.X-Userin Vivi im Interview mit der TZ

Das Brötchen habe auch nicht 3,95 Euro gekostet, wie im Post von Nutzer Marius behauptet: "Das Ding war tatsächlich eigentlich relativ günstig, weil es eben auch kein öffentlicher Bäcker war. Waren 2 Euro."