Werbung

Bruce Willis und die Demenz: Offene Worte von Ex-Frau Demi Moore

Bruce Willis und die Demenz: Offene Worte von Ex-Frau Demi Moore

Demi Moore (61) sprach in der TV-Show ‘Good Morning America’ über das Demenzleiden ihres Ex-Mannes Bruce Willis (68), um den sie sich zusammen mit seiner zweiten Ehefrau Emma (45) und den Kindern aus beiden Ehen kümmert. "Unter den Umständen geht es ihm sehr gut", erklärte sie am Mittwoch (31. Januar) über die Verfassung des Hollywood-Stars ('Stirb langsam‘).

Demi Moore rät zu Akzeptanz

"Was ich hier offenbare, sage ich auch zu meinen Kindern, nämlich, dass es wichtig ist, demjenigen dort zu begegnen, wo er steht, und sich nicht an etwas zu klammern, was nicht mehr ist. Denn es gibt trotzdem große Schönheit und Liebenswürdigkeit und Liebe und Freude in allem", sagte die Schauspielerin ('Ghost – Nachricht von Sam‘). Nachdem sie Bruce 1987 geheiratet hatte und sich 2000 von ihm scheiden ließ, gelang es den beiden, gut befreundet zu bleiben. Sie haben drei gemeinsame Töchter, Rumer (35), Scout (32) und Tallulah (29). 2009 heiratete Bruce dann Emma Heming, das Paar bekam zwei Kinder, Mabel (11) und Evelyn (9). Alle kümmern sich gemeinsam um den kranken Bruce.

Gemeinsame Sorge um Bruce Willis

Schon am Vortag hatte Demi Moore ihre Gedanken zum Umgang mit Demenzkranken in der Radioshow von Andy Cohen thematisiert und erläuterte, was sie Angehörigen raten würde: "Ich glaube, das Wichtigste ist, sie so anzunehmen, wie sie sind", sagte Demi. "Wenn du loslässt, wer sie waren, wie du meinst, wie sie sein sollten und wie du sie gern hättest, dann kannst du ganz in der Gegenwart bleiben und das Glück und die Liebe wahrnehmen, die da sind, und die für alles da sind, was sie sind, nicht für das, was sie nicht sind." Die Familie von Bruce Willis hatte im März 2022 bekanntgegeben, dass er unter der Sprachstörung Aphasie leidet. Rund ein Jahr später machten die Angehörigen bekannt, dass bei ihm frontotemporale Demenz diagnostiziert wurde – für Emma Willis ebenso ein Schock wie für Demi Moore.

Bild: Janet Mayer/INSTARimages.com