Werbung

Bundesliga: Sky zeigt spezielle Konferenz zum Saisonfinale

Krönt sich Borussia Dortmund um Jude Bellingham (l.) und Karim Adeyemi zum Meister? (Bild: imago/Action Pictures)
Krönt sich Borussia Dortmund um Jude Bellingham (l.) und Karim Adeyemi zum Meister? (Bild: imago/Action Pictures)

Sky begleitet das spannendste Bundesligafinale seit Jahren mit einer speziellen Konferenzschaltung. Am Samstag (27. Mai) zeigt der Pay-TV-Sender das Fernduell zwischen Borussia Dortmund und Bayern München in einer "Meisterkonferenz". Dies gab der Sender am Montag bekannt.

In dem Sonderformat schaltet Sky ab 15:30 Uhr zwischen den Partien Borussia Dortmund - FSV Mainz und 1. FC Köln - Bayern München hin und her. Frank Buschmann (58) kommentiert das Spiel des Tabellenführers Dortmund. Kai Dittmann meldet sich aus Köln.

Die Vorberichte starten bereits um 13:30 Uhr. Sky zeigt sie und das Begleitprogramm um den Spieltag nicht wie gewohnt aus dem Studio in Unterföhring. Stattdessen senden die Moderatoren und Experten direkt aus dem Signal Iduna Park in Dortmund. Dort könnte sich der BVB mit einem Sieg zum Deutschen Meister krönen.

Normale Konferenz wie gewohnt

Zusätzlich zu dem Fernduell der Meisterkandidaten zeigt Sky am Samstag auch die normale Konferenz. Da am letzten Spieltag alle Partien zur selben Zeit angepfiffen werden, umfasst die Sendung neun Partien.

Auch Dortmund-Mainz und Köln-München sind Teil des Formats. Hier berichten Florian Schmidt-Sommerfeld (33) aus Köln und Jonas Friedrich (42) aus Dortmund.

Spannendstes Bundesligafinale seit Jahren

Der letzte Spieltag der Saison 2022/23 ist das spannendste Finale seit langem. Nach zehn Meisterschaften in Folge könnte Bayern München mal wieder entthront werden. Borussia Dortmund ist nach dem Sieg in Augsburg am 33. Spieltag und der Niederlage des FCB gegen RB Leipzig in der Pole Position. Der BVB führt mit zwei Punkten Vorsprung in der Tabelle.

Zum letzten Mal fiel in der Saison 2018/19 die Entscheidung erst am letzten Spieltag. Bayern München lag vor vier Jahren zwei Punkte vor Dortmund. Aufgrund des besseren Torverhältnisses hätte den Münchnern gegen Frankfurt schon ein Unentschieden gereicht. Der FCB krönte sich aber mit einem 5:1 zum Meister.