Cher: Musikerinnen müssen härter kämpfen

·Lesedauer: 1 Min.
Cher credit:Bang Showbiz
Cher credit:Bang Showbiz

Cher denkt, dass es Frauen härter in der Musik-Industrie haben.

Die ‚Believe‘-Hitmacherin ist eine der erfolgreichsten Künstlerinnen der Welt und hat sich mit ihren Songs selbst ein Denkmal gesetzt. Der 75-Jährigen ist aber klar, dass es nach wie vor keine Gleichberechtigung in der Branche gibt. „Wir mussten durch die Geschichte hindurch für alles kämpfen, das wir bekommen haben, und es war nie einfach. Es gab keine Frauen in Führungspositionen in der Musikbranche. Es wurde erwartet, dass du singst und dir dann jemand auf den Kopf tätschelt und du dich hinsetzt“, schildert die Musik-Ikone.

Ihr Rat an junge Sängerinnen lautet deshalb, am Ball zu bleiben und weiter für ihren Traum zu kämpfen. „Du musst bis an die Grenzen gehen und das ist so klischeehaft, aber das musst du tun“, fügt Cher gegenüber ‚E! News‘ hinzu. „Wenn Männer energisch sind oder wissen, was sie wollen, dann werden sie respektiert und als ‚taff‘ betrachtet. Wenn Frauen nicht einmal drängeln, sondern einfach sagen ‚Das kann ich nicht machen. Ich fühle mich nicht wohl damit‘, dann werden sie als B**** betrachtet, obwohl das nicht der Fall ist.“ Trotzdem ist die Musikerin davon überzeugt, dass es in Sachen Gleichberechtigung „Fortschritte“ gebe. „Wir müssen einfach weitermachen“, erklärt sie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.