Werbung

Cheyenne Ochsenknecht: Kinder sollten nicht ins Internet!

Cheyenne Ochsenknecht credit:Bang Showbiz
Cheyenne Ochsenknecht credit:Bang Showbiz

Cheyenne Ochsenknecht setzt sich gegen das Zeigen von Kindern im Netz ein.

Die 22-Jährige wurde selbst erst vor knapp zwei Jahren Mutter der kleinen Mavie, doch ihre Fans haben das Gesicht ihrer Tochter noch nie zu sehen bekommen. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Cheyenne will die Privatsphäre ihrer Tochter so lange schützen, bis diese selbst entscheiden kann, ob sie sich in der Öffentlichkeit zeigen will.

Auf Instagram hielt sie jetzt auch andere Eltern dazu an, das gleiche zu tun und wies ihre Follower sogar darauf hin, dass bestimmte Bilder im Netz, auch wenn man sie von den eigenen Kindern macht, sogar illegal sind. Dazu teilte sie ein Video der YouTuberin Alicia Joe, die über Persönlichkeitsrechte von Kindern informiert. Cheyenne schreibt dazu: „Bin auf ein neues Video gestoßen zum Thema Kinderschutz. Sie erklärt perfekt, wieso es so gefährlich ist, sein Kind im Internet zu zeigen und dass Kinder unter 14 Jahren und ab 14 Jahren Persönlichkeitsrechte haben.“ Dazu listet Cheyenne auf, was alles eigentlich gar nicht erlaubt ist: „Übrigens: Wusstet ihr, dass es ein Verstoß gegen das Gesetz ist, wenn man seine Kinder so zeigt: im Kinderzimmer, im Bad, am Strand, am Pool, während des Essens, in peinlichen Situationen (z.B. krank, beim Arzt, verheult, am Fernsehen schauen, auf dem Sofa oder im Bett, mit voller Winder usw.) und viel, viel mehr. Nur mal als Beispiel.“