Werbung

Chinese raucht beim Marathon - und wird hart bestraft!

Chinese raucht beim Marathon - und wird hart bestraft!
Chinese raucht beim Marathon - und wird hart bestraft!

Das kann man sich eigentlich nicht ausdenken! Wie das kanadische Magazin Canadian Running berichtet, hat ein Chinese während des Marathons in Xiamen geraucht. Im Anschluss daran wurde der 52-Jährige, der unter dem Namen „Onkel Chen“ bekannt sein soll, aufgrund dessen disqualifiziert.

Wie es in dem Bericht hieß, spulte der Läufer das Rennen innerhalb von drei Stunden und 33 Minuten ab. Das Magazin schrieb, dass das Rauchen bei Straßenläufen in China eingedämmt werden soll und sich deswegen der nationale Leichtathletikverband überlegt habe, solche Regelverstöße mit einer Disqualifikation zu ahnden.

Die Entscheidung wurde vom Verband mit Artikel 2.12 des Regelwerkes begründet, in welchem es heißt: „Unzivilisiertes Verhalten von Läufern wie offener Stuhlgang, Rauchen oder das Zertrampeln von Blumenbeeten oder Grünflächen, die das Rennen und die Sicherheit anderer Läufer beeinträchtigen, führen zur Disqualifikation.“

Läufer als „rauchender Onkel“ bekannt

Laut des Berichts soll „Onkel Chen“ nicht das erste Mal mit einer Zigarette im Mund einen Lauf absolviert haben. Offenbar lief er bereits 2019 in Xiamen sowie 2022 in Xin‘anjiang einen Marathon. In China soll der 52-Jährige als „rauchender Onkel“ bekannt sein.

Seiner Lunge scheint das eigentlich gesundheitsgefährdende Verhalten nicht zu schaden, denn wie das Magazin schrieb, hat der Chinese in der Vergangenheit einen Ultramarathon absolviert, in welchem sogar 50 Kilometer gelaufen werden müssen.