Werbung

Chris Evans: Er will nicht in die Politik

Chris Evans credit:Bang Showbiz
Chris Evans credit:Bang Showbiz

Chris Evans ist zu „müde“, um für ein Amt zu kandidieren.

Der 42-jährige Schauspieler startete 2009 zusammen mit Mark Kassen und Joe Kiani die Website A Starting Point für bürgerschaftliches Engagement. Er bestand aber jetzt darauf, dass sein politisches Engagement darüber nicht hinausgehen würde. Er ist der Meinung, dass es bessere Wege für ihn gebe, sich zu engagieren, als in die Politik zu gehen.

Als er bei einer Veranstaltung des National Press Club in Washington DC gefragt wurde, ob er jemals darüber nachgedacht habe, für ein politisches Amt zu kandidieren, sagte der ‚Captain America‘-Darsteller laut ‚The Hill‘: „Wissen Sie, es gab eine Zeit… Wenn man hier in D.C. ist, merkt man, wie viel dahinter steckt. Und ich bin müde! Also glaube ich nicht daran. Ich denke, es gibt bessere Möglichkeiten, ein Teil der Welt zu sein, ohne die Arbeit machen zu müssen, die es beinhaltet, ein gewählter Beamter zu sein.“ Der ‚Avengers‘-Star merkte an, dass der Aufbau von A Starting Point ihn häufig in die Stadt geholt und auch dafür gesorgt habe, dass er Kontakt zu Politik und Medien hatte. Deshalb verstehe er, wie schwierig die jeweiligen Bereiche sein können. Er fügte hinzu: „Wir hatten bereits Respekt, aber er wuchs exponentiell, als wir sahen, wie schwer es ist, das zu tun, was die gewählten Vertreter tun und was Journalisten tun.“

Chris hatte zuvor zugegeben, dass er „wütend“ war, als Donald Trump 2017 US-Präsident wurde. Dem ‚Esquire‘-Magazin sagte er: „Ich fühle Wut. Es ist unglaublich. Die Leute wollten einfach so verzweifelt, dass jemand anderen Leuten die Schuld gab. Sie waren einfach so glücklich, als sie hörten, dass jemand wütend war. Dass jemand sagt, dass Washington sch*** ist. Sie wollen einfach etwas Neues, ohne es wirklich zu verstehen.“