Werbung

Christina Applegate: Stehende Ovationen bei den Emmys

Christina Applegate (52) sollte bei der Emmy-Verleihung eigentlich nur den Preis für die beste Nebendarstellerin überreichen, aber die Leute im Saal hatten etwas anderes im Sinn, als die Schauspielerin ('Eine schrecklich nette Familie') die Bühne betrat.

"Ihr verspottet meine Behinderung, indem ihr einfach so aufsteht"

Die Amerikanerin musste sich auf einen Stock stützen. 2021 wurde bei ihr Multiple Sklerose diagnostiziert, was ihre Bewegung beeinträchtigt – aber nicht ihren Sinn für Humor. Denn als die Menge für stehende Ovationen aufstand und ihr zujubelte, sagte sie, nachdem sie ihre Fassung wieder gewann: "Ihr verspottet meine Behinderung, indem ihr einfach so aufsteht." Dann scherzte sie, ihr "Körper sei nicht von Ozempic", dem umstrittenen Medikament zur Gewichtsreduzierung. Als sie dann die Gewinnerin verkündete, fand sie ebenfalls starke Worte für Ayo Edebiri, die für 'The Bear' gewürdigt wurde. Die Amerikanerin sagte einfach nur "Avo, beweg deinen A*** hier hoch." Insgesamt ein gelungener Auftritt.

Christina Applegate weiß nicht, ob sie weiterarbeiten kann

Als Christina Applegate, die übrigens für die Serie 'Dead to Me' für einen Emmy nominiert war und sich Quinta Brunson geschlagen geben musste, 2022 gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, auch mit ihrer Krankheit weiter vor der Kamera zu stehen, musste sie zugeben: "Wir wissen nicht, wie meine Zukunft als Schauspielerin aussehen wird." Sie selbst sah es eher pessimistisch. "Ich bin ziemlich überzeugt, dass es das war. Ich will auch nicht, dass mein Nervensystem zu sehr stimuliert wird, denn das kann für mich ein bisschen zu viel sein. Ich möchte es so ruhig und sanft wie möglich halten."

Auf der anderen Seite gibt es Kolleg*innen, die trotz Krankheit weitermachen. Michael J. Fox, der nun seit Jahrzehnten unter Parkinson leidet, arbeitet weiterhin in seinem Beruf. Die sehenswerte Dokumentation über ihn, "Still', gewann übrigens einen Emmy. Dieses Beispiel sollte Christina Applegate Hoffnung geben.

Bild: Sara De Boer/startraksphoto.com/Cover Images