Werbung

Claudia Schiffer: Modeltreffen als wäre es gestern gewesen

Claudia Schiffer credit:Bang Showbiz
Claudia Schiffer credit:Bang Showbiz

Claudia Schiffer hat das Gefühl, dass „keine Zeit vergangen ist“, wenn sie ihre Supermodel-Kollegen aus den Neunzigern trifft.

Die 53-Jährige wurde vor rund 30 Jahren zusammen mit Laufsteg-Ikonen wie Naomi Campbell und Elle Macpherson berühmt und sagt, dass sie immer noch mit den anderen „Supers“ in Kontakt stehe und sich ihnen sehr verbunden fühle, wenn sie sich jetzt treffen.

Die Laufstegschönheit erzählte jetzt dem ‚Grazia‘-Magazin: „Wir wurden plötzlich in sehr kurzer Zeit zu Stars – größer als Schauspieler, Sänger und dergleichen. Das gab es in der Modelbranche noch nie. Ich bin natürlich einigen näher als anderen und wenn wir uns sehen, auch wenn es nicht regelmäßig ist, ist es wie die Vertrautheit, jemanden zu treffen, mit dem man zur High School gegangen ist! Man fühlt sich sehr nahe, weil man so wichtige Momente zusammen erlebt hat, und es fühlt sich an, als wäre keine Zeit vergangen.“ Auf die Frage nach ihren schönsten Erinnerungen an die Neunziger sagte Claudia, dass es „die Kameradschaft, die Kreativität und die Freundschaften“ zwischen ihr und ihren Modelkollegen waren.

Claudia lebt heute ein viel ruhigeres Leben als in ihrer Blütezeit in den Neunzigern in ihren Häusern in London, Suffolk und Oxfordshire mit ihrem Ehemann, dem Filmemacher Matthew Vaughn (52), und ihren drei Kindern Caspar (20), Clementine (19) und der 13-jährigen Cosima – sowie einer Menagerie von vier Hunden, zwei Katzen und drei Schildkröten. Dazu, dass die heutige Generation von Models und Modefans immer noch von den „Supers“ der Neunziger begeistert ist, sagt sie: „Als Supers wurden wir als Individuen gesehen, die Grenzen überschritten haben, und als Popmusik, Mode und Stil zusammenkamen, wurden wir zu bekannten Namen. Wir repräsentierten den selbstgemachten Erfolg, der ein Tor zu den heutigen Generationen war, die es auf eine andere Ebene gebracht haben. Ich denke, es gibt auch Neugierde darauf, wie das alles vor dem Zeitalter der sozialen Medien passiert ist!“