Werbung

Continental feuert Festangestellte und heuert Zeitarbeiter an

Das ungarische Werk des deutschen Reifen- und Autoteileherstellers Continental in der Kleinstadt Makó hat Dutzende von Arbeitnehmern entlassen, von denen einige seit Jahrzehnten dort gearbeitet hatten.

Der Fall hat einen Skandal ausgelöst, weil das Unternehmen nach den Entlassungen 200 indonesische Zeitarbeiter ausgebildet und eingestellt hat.

Der Fabrikleiter erklärte, dass dieser Schritt und der darauf folgende Sozialplan notwendig waren.

"Wir haben die niedrigste Arbeitslosenquote in der Region und konnten nicht expandieren, um die Nachfrage zu befriedigen, so dass wir auf eine Lösung aus einem Drittland zurückgreifen mussten, um einfach den Bedarf zu decken, der sich aus der boomenden Automobilindustrie ergibt. Ich betone: Es ist nur vorübergehend", sagte Levente Szurszabó, Direktor des Werks in Makó, gegenüber Euronews.

Schwierige Zeiten

Das Werk macht schwierige Zeiten durch, weil es hauptsächlich Teile für Diesel- und Benzinautos liefert und keine neuen Aufträge von der Zentrale erhalten hat.

Die Unternehmensleitung macht auch eine der Gewerkschaften verantwortlich, die vor zwei Jahren einen Streik organisiert hat. Die Gewerkschaftsvertreter weisen die Vorwürfe zurück.

"Wenn wir jetzt sagen, dass dieses Unternehmen in Schwierigkeiten ist, dass seine Zukunft in Gefahr ist, nach dem Streik, als sie 100 Leute entlassen haben - unserer Meinung nach als Vergeltungsmaßnahme - dann hätten sie nicht ein paar Monate später 200 Indonesier einstellen sollen, "sie hätten keinen Zweijahresvertrag mit ihnen unterzeichnen sollen", sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Gábor Radics gegenüber Euronews.

Die Regierung von Viktor Orbán ist zwar gegen Migration, erleichterte aber die Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte.

Die Bürgermeisterin von Makó, die der regierenden Fidesz-Partei angehört, brachte ihre Empörung zum Ausdruck, während das Büro des Premierministers eine Untersuchung und eine eventuelle Änderung der Gesetzgebung versprach.