Werbung

COP28: Ohne Abschied von den fossilen Brennstoffen geht es nicht

Die Delegierten des COP 28-Gipfels in Dubai mussten eine Reihe von düsteren Berichten über den Zustand des Klimas und die Versuche zur Eindämmung der globalen Erwärmung verdauen. Unser Korrespondent Jeremy Wilks ist bei der UN-Konferenz und bringt uns auf den neuesten Stand: "Der Climate Action Tracker zeigt, dass kein Land auf der Welt wirklich auf dem richtigen Weg ist, seine Treibhausgasemissionen zu reduzieren, um das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Dann wäre da noch das Global Carbon Project, aus dem hervorging, dass die Emissionen im Jahr 2023 weltweit um 1,1 Prozent steigen, in Indien sogar um 8 Prozent. Und wir hatten den dekadischen Bericht der Weltorganisation für Meteorologie, der alle Veränderungen ausgleicht, die durch La Nina oder El Nino entstehen können. Und es sind ziemlich düstere Aussichten für unseren Planeten."

Der Wissenschaftler Blair Trewin arbeitet für die Weltorganisation für Meteorologie und hat den Bericht verfasst. Er fass die derzeitige lage folgendermaßen zusammen: "Wir sehen eine Beschleunigung des Klimawandels in vielen Bereichen des Klimasystems. Wir sehen einen anhaltenden Anstieg der globalen Temperaturen. Der Meeresspiegel steigt mit zunehmender Geschwindigkeit an. Wir sehen, dass der Verlust von Inlandeis immer schneller voranschreitet. Wir sehen, dass die Ozeane wärmer und saurer werden. Wir sehen also Veränderungen in weiten Teilen des Klimasystems, und es sind ganz allgemein Veränderungen, die nicht in eine gute Richtung gehen."

Angesichts solcher Beweise müssen wir die Diskussion ändern, meint Bertram Piccard, der Gründer der Stiftung "Solar Impulse": "Wir müssen mehr die Lösungen als die Probleme aufzeigen. Wir müssen zeigen, dass die Dekarbonisierung durch eine rentable Modernisierung der Länder erfolgen muss, indem wir effizienter werden und aufhören, Energie und Ressourcen zu verschwenden und die Umwelt zu verschmutzen, aber auch aufhören, Geld zu verschwenden. Es gibt also einen Klimanotstand. Aber es gibt auch eine wirtschaftliche Notwendigkeit, die wahrscheinlich viel motivierender für die Welt der Wirtschaft, der Industrie und der Politik sein kann."

Am Ende stellen sich viele die große Frage, ob bei dieser Konferenz eine Vereinbarung zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zustande kommt, oder nicht.