Werbung

Cora Schumacher bereut ihren Dschungel-Ausstieg: Enttäuscht von sich selbst

Cora Schumacher (47) fühlt sich schlecht. Die ehemalige Rennfahrerin und Ex-Frau von Ralf Schumacher (48) hatte nur einen Kurzauftritt bei 'Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!'. Das war alles anders geplant gewesen, und die Macher der Show hatten sich bestimmt viel von ihrer Kandidatin versprochen.

“Ich habe versagt”

Sie wohl auch von sich selbst. "Ich bin unendlich traurig darüber, mich nicht beweisen zu können", klagte das Model in einem Post auf Instagram und haderte mit sich selbst." Ich habe versagt! Das fühlt sich nicht gut an. Ich habe euch enttäuscht und am meisten mich selbst!" Laut eigener Aussage habe sie im Dschungel nicht mehr richtig atmen können und musste deshalb die Show verlassen. Der zuständige Arzt der Sendung hatte allerdings gemeint, dass gesundheitlich bei ihr alles in Ordnung sei und so wird weiterhin über den Grund ihres Ausstiegs gemunkelt.

Cora Schumacher ist in die Knie gegangen

Cora Schumacher betonte aber auch, dass der zu frühe Ausstieg nicht von vornherein geplant worden sei. "Es gibt keine Strategien, Pläne oder sonst irgendetwas. Ich bin einfach in die Knie gegangen." Aber die Situation nimmt sie wohl sehr mit. "Ich bin zwar glücklich darüber dass es mir wieder besser geht, aber unglücklich versagt zu haben…, nicht gut genug für etwas zu sein." Solche Sätze zeugen nicht gerade von einem großen Selbstbewusstsein. Und auch ein anderer bestätigte, dass der Star da eine mentale Baustelle hat. Oliver Pocher, von dem sie im Dschungel noch sagte, dass sie "verknallt" in ihn sei und der sich auf der Bühne über sie lustig gemacht hat, wurde ein wenig ernst in seinem Podcast, als das Thema auf Cora Schumacher kam. "Ich wünsche ihr einfach für sich und ihr Leben nur das Beste. Es gibt da sicherlich das eine oder andere Thema, was sie zu bearbeiten hat. (...) In gewisser Form tut es mir ja leid, weil sie einfach da auch verloren ist, mit dem, wie es ist." Noch weilt Cora Schumacher in Australien.

Bild: Rolf Vennenbernd/picture-alliance/Cover Images