Werbung

Dan Levy: Reue über ‚Barbie‘-Absage

Dan Levy credit:Bang Showbiz
Dan Levy credit:Bang Showbiz

Dan Levy wird von seiner Entscheidung, eine Rolle in ‚Barbie‘ abzulehnen, „verfolgt“.

Der ehemalige ‚Schitt‘s Creek‘-Star wurde gebeten, einen der Kens in Greta Gerwigs Blockbuster-Hit zu spielen, aber er konnte die Rolle aufgrund von Terminkonflikten nicht annehmen und gab zu, dass es eine harte Entscheidung war.

Dem ‚People‘-Magazin erzählte er: „Logistisch konnte ich es nicht hinkriegen, obwohl ich es verzweifelt versucht habe. Also, ja, ich denke, ich war technisch nicht verfügbar, das Projekt zu machen. Verfolgt es mich, wenn ich nachts schlafe? Manchmal. Es ist ja nicht so, dass es einer der größten Filme aller Zeiten ist. Das war ein harter Tag.“ Dem 40-jährigen Schauspieler fiel es besonders schwer, die Rolle abzulehnen, weil er so ein großer Fan der Regisseurin ist. Er sagte: „Ich denke, Greta hat so eine wunderbar bizarre und magische ästhetische Vorstellung davon, was dieser Film war. Ich hätte gerne in ihrer Welt gespielt. Ich denke, sie ist eine der großen, jungen Autorenfilmerinnen unserer Zeit.“

Dan ist derzeit in ‚Good Grief‘ zu sehen, einem Netflix-Film, den er geschrieben hat, bei dem er Regie führte und in dem er die Hauptrolle spielt. Er verkörpert darin einen Künstler, der sich mit seinen beiden besten Freunden auf eine Reise nach Paris begibt, um über den Tod seines Mannes, der von Luke Evans gespielt wird, hinwegzukommen. Und Dan gab zu, dass der Film von den geschätzten Freundschaften inspiriert wurde, die er in seinem eigenen Leben hat. Er sagte: „Als jemand, der viel Single ist, sind deine Freunde die Liebe deines Lebens. Die Freunde, die ich habe, sind Lebenskünstler. Ich liebe sie so sehr, dass ich einen Film über diese Liebe geschrieben habe und darüber, wie sie uns in den schwersten Zeiten retten kann.“