Werbung

Darren Hayes: Covid brachte Tanz in sein Leben

Darren Hayes credit:Bang Showbiz
Darren Hayes credit:Bang Showbiz

In Darren Hayes hat die COVID-19-Pandemie einen „Wunsch zu tanzen“ ausgelöst.

Der 50-jährige Sänger ist fasziniert, dass er nicht der einzige Künstler war, der sich für sein Lockdown-Album ‚Homosexual‘ einem Disco-Vibe zuwandte. Er denkt, dass Zanzen schon immer ein „beruhigender Balsam in Krisenzeiten“ war, insbesondere in der LGBTQ + -Community.

Er erzählte gegenüber der britischen Nachrichtenagentur ‚BANG Showbiz‘ exklusiv: „Ich denke, es ist interessant, dass wir alle so etwas gemacht haben. Ich habe das während des Lockdowns gemacht und ich weiß, dass Kylie Minogue Disco im Lockdown gemacht hat und Jessie Ware durchlief auch eine Disco-Phase. Um es zurück zur queeren Kultur zu bringen, ist Disco aus der queeren Underground-Kultur hervorgegangen und es ist notwendige Freude. Es ist lustig, dass wir eine Pandemie hatten, und da war dieser Wunsch zu tanzen.“ Rückblickend findet er auch in der Geschichte viele Beweise dafür, dass Disco-, House- und Tanzmusik den Leuten durch schwere Zeiten helfen könne. „Wenn man zurückblickt, als AIDS zum ersten Mal auftauchte, war Disco notwendig. Und dann, in den frühen 1990er-Jahren, dezimierte AIDS Clubs und andere Dinge – House-Musik war riesig. House ist das, was ich als einen Verwandten des Discos betrachte. Und es ist so interessant, dass Tanzflächen in Krisenzeiten zu einem wohltuenden Balsam werden, gerade für queere Menschen. Selbst in Zeiten, in denen wir nicht ausgehen konnten und wir es unbedingt wollten, machten wir diese Tanzplatten.“