Werbung

Davos 2024: Warum das Weltwirtschaftsforum optimistisch stimmt...

Nach ein paar intensiven Tagen und tausenden Gesprächen über alle Themen, die man sich nur vorstellen kann, neigt sich das Weltwirtschaftsforum in Davos langsam dem Ende zu. Um herauszufinden, was die Menschen hierher geführt hat und ob sie mit dem, was sie mitgenommen haben, zufrieden sind, hat Euronews-Korrespondentin Meab McMahon vor dem Kongresszentrum in Davos mit verschiedenen Teilnehmenden gesprochen.

Oleg Lavrovsky, der Vizepräsident von Opendata.ch, spricht natürlich über künstliche Interlligenz: "Ich denke, dass es eine Chance gibt, einige ethische Lösungen für das KI-Dilemma zu finden, mit dem wir konfrontiert sind. Und ich hoffe, dass die Menschen hier inspiriert werden, sich gegenseitig zu öffnen und gute Brücken zwischen Wissenschaft, Industrie und Regierenden zu finden."

"Stimmung ist viel optimistischer, als ich gedacht hätte"

Kathy Bloomgarden ist CEO von Ruder Finn. Sie sagt: "Wie ist die Stimmung hier? Ich finde, dass die Stimmung viel optimistischer ist, als ich vor meinem Besuch gedacht hätte. Die Menschen sehen KI und neue Technologien und Innovationen wirklich als eine Möglichkeit, viele unserer Probleme zu lösen, sei es die Klimakrise, sei es, dass sie wirklich ein Motor für Wachstum, für wirtschaftlichen Wohlstand sind und Menschen zusammenbringen. Ich glaube wirklich, dass die technologische Innovation, die wir zu sehen hoffen, optimistischer ist."

Amal Enan von der Universität Kairo hofft auf Synergien im Bereich Finanzierung von Klimaschutz: "Ich freue mich darauf, dass mehr institutionelle Geldgeber darüber sprechen, wie sie Finanzierung für Klimaschutzmaßnahmen bereitstellen können. Und ich denke, das kann wirklich etwas bewirken, denn wir brauchen definitiv institutionelles Kapital, das mit Regierungen zusammenarbeitet, um das Risiko von Klimafinanzierungsprojekten zu verringern."

Euronews-Korrespondentin Meabh McMahon fasst zusammen: "Wie Sie sehen, sind die künstliche Intelligenz und die ziemlich positive Rolle, die sie eines Tages in unserem Leben spielen könnte, eines der Hauptthemen des Weltwirtschaftsforums hier in Davos im Jahr 2024. Die große Herausforderung besteht jetzt natürlich darin, die richtige Regulierung für die KI zu finden."