Deutscher Fernsehpreis: "Oktoberfest 1900" und "Para - Wir sind King" als Favoriten im Rennen

·Lesedauer: 3 Min.
Bricht bei den Beteiligten am TV-Mehrteiler "Oktoberfest 1900" am 12. September pure Freude aus? Die Produktion ist in fünf Kategorien für den deutschen Fernsehpreis nominiert. (Bild: BR/Zeitsprung Pictures GmbH/Dusan Martincek)
Bricht bei den Beteiligten am TV-Mehrteiler "Oktoberfest 1900" am 12. September pure Freude aus? Die Produktion ist in fünf Kategorien für den deutschen Fernsehpreis nominiert. (Bild: BR/Zeitsprung Pictures GmbH/Dusan Martincek)

Mit jeweils fünf Nominierungen gehen der ARD-Mehrteiler "Oktoberfest 1900" und die TNT-Serie "Para - Wir sind King" als Favoriten ins Rennen um den Deutschen Fernsehpreis. Neben den öffentlich-rechtlichen Sendern dürfen auch Streamingdienste wie Netflix und TVNOW auf Preise hoffen.

Dem 16. September blicken viele Fernsehschaffende mit Spannung entgegen: Im Rahmen einer Open-Air-Show im Kölner Tanzbrunnnen wird an diesem Tag der Deutsche Fernsehpreis vergeben. Nun ist klar, welche Schauspielerinnen, Schauspieler und anderen Filmschaffende auf eine Auszeichnung in den insgesamt 28 Kategorien hoffen dürfen. Als Favoriten haben sich der ARD-Mehrteiler "Oktoberfest 1900" und die TNT-Serie "Para - Wir sind King" herauskristallisiert, die jeweils in fünf Kategorien auf Preise hoffen dürfen.

"Trotz pandemiebedingter Einschränkungen in der Produktion hat die Jury in allen Genres eine große Vielfalt an Themen und Stoffen in exzellenter Umsetzung gesehen. Eine bemerkenswerte Leistung der Kreativen, die unter den besonderen Umständen des Jahres gar nicht hoch genug zu bewerten ist", sagte der Juryvorsitzende Wolf Bauer. Außerdem wies er auf den höheren Frauenanteil bei den Nominierten hin: "Besonders gefreut haben wir uns über den gestiegenen Anteil der Fernsehmacherinnen, die rund 40 Prozent der Nominierungen auf sich vereinen."

Hinter der TNT-Serie "Para - Wir sind King" stecken die Macher von "4 Blocks". Fünf Fernsehpreise winken. (Bild: Turner / WarnerMedia / W&B Television GmbH / Gordon Timpen)
Hinter der TNT-Serie "Para - Wir sind King" stecken die Macher von "4 Blocks". Fünf Fernsehpreise winken. (Bild: Turner / WarnerMedia / W&B Television GmbH / Gordon Timpen)

Netflix, TVNOW und das ZDF hoffen auf Preis für beste Comedyserie

In der Kategorie "Beste Schauspielerin Fiktion" haben neben Lisa-Marie Koroll ("Wir sind jetzt", "Aus Haut und Knochen"), Claudia Michelsen ("Ku'damm 63") und Aylin Tezel ("Unbroken") auch Soma Pysall ("Para - Wir sind King") und Petra Schmidt-Schaller ("Die Toten von Marnow") die Chance auf einen Preis. Bei den männlichen Pendants gehen Matthias Brandt ("Das Geheimnis des Totenwaldes", "Wir wären andere Menschen"), Charly Hübner ("Für immer Sommer 90"), Bjarne Mädel ("Sörensen hat Angst"), Sascha Alexander Geršak ("Die Toten von Marnow", "Polizeiruf 110: Der Verurteilte") und Mišel Matičević ("Oktoberfest 1900") ins Rennen.

Um den Preis als beste Dramaserie kämpfen "Para - Wir sind King" (TNT), "Unbroken" (ZDFneo) und "Wir sind jetzt" (TVNOW). Im Comedygenre hoffen die TVNOW-Produktion "KBV - Keine besonderen Vorkommnisse", das Netflix-Original "Das letzte Wort" und "Lu von Loser" (ZDF) auf einen Preis. Mit Spannung wird auch die Auszeichnung des besten Fernsehfilms erwartet. Kandidaten sind "Für immer Sommer 90", "Jackpot" und "Das Unwort". Dazu könnten "Oktoberfest 1900", "Das Geheimnis des Totenwaldes" und "Die Toten von Marnow" als bester Mehrteiler prämiert werden.

Aylin Tezel geht für ihre Rolle in der Dramaserie "Unbroken" ins Rennen um den Deutschen Fernsehpreis. (Bild: ZDF / Frank Dicks)
Aylin Tezel geht für ihre Rolle in der Dramaserie "Unbroken" ins Rennen um den Deutschen Fernsehpreis. (Bild: ZDF / Frank Dicks)

Deutscher Fernsehpreis wird seit 1999 vergeben

Die 22. Verleihung des Deutschen Fernsehpreises wird in diesem Jahr wieder im Fernsehen gezeigt. Barbara Schöneberger moderiert die TV-Gala am Donnerstag, 16. September in Köln, RTL überträgt die Gala zeitversetzt ab 20.15 Uhr.

Seit 1999 wird der Deutsche Fernsehpreis jährlich zur Würdigung hervorragender Leistungen für das Fernsehen an TV-Persönlichkeiten und Programme aus dem vergangenen Jahr verliehen. In diesem Jahr gibt es 28 Kategorien, die von einer unabhängigen Fachjury unter dem Vorsitz von Wolf Bauer bestimmt werden. Zur Fachjury gehören unter anderem die Regisseurin Viviane Andereggen, der Autor und Moderator Micky Beisenherz sowie die Schauspielerin und Produzentin Maria Furtwängler. Gestiftet wird der Preis von RTL, ZDF, SAT.1, ARD und der Deutschen Telekom.

Für seine Hauptrolle in "Sörensen hat Angst" könnte Bjarne Mädel mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet werden. (Bild: NDR/Michael Ihle)
Für seine Hauptrolle in "Sörensen hat Angst" könnte Bjarne Mädel mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet werden. (Bild: NDR/Michael Ihle)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.