Werbung

Mit Dokureihe "Notruf": Bärbel Schäfer feiert TV-Comeback in SAT.1

Bärber Schäfer feiert ihr TV-Comeback: Die Moderatorin wird das Gesicht des neuen SAT.1-Formats "Notruf". (Bild: Christian Augustin/Getty Images)
Bärber Schäfer feiert ihr TV-Comeback: Die Moderatorin wird das Gesicht des neuen SAT.1-Formats "Notruf". (Bild: Christian Augustin/Getty Images)

In den letzten Jahren wurde es etwas ruhiger um Bärbel Schäfer, doch das soll sich nun ändern: Die Moderatorin wird das Gesicht der neuen SAT.1-Dokureihe "Notruf". Laut SAT.1-Chef Marc Rasmus sei Schäfer "mit ihrer Erfahrung und Glaubwürdigkeit" die beste Besetzung.

Sei es in ihrer eigenen Talkshow oder dank zahlreicher anderer Moderationsjobs: Bärbel Schäfer war in den 90er-Jahren regelmäßig im deutschen Fernsehen zu sehen und gehörte zu den bekannten Moderatoren in der Medienlandschaft. Zwar moderiert sie seit 2009 ein Talk-Format beim Radiosender hr3, zuletzt war es dennoch still um die 60-Jährige - zumindest, was ihre Präsenz auf den Bildschirmen betrifft. Doch das soll sich nun ändern: Ab April ist Schäfer regelmäßig in SAT.1 zu sehen.

Wie "Bild" berichtet, wird die Moderatorin das Gesicht der neuen Dokureihe "Notruf" (Start: 22. April). Die Folgen laufen immer montags bis freitags um 18.00 Uhr. Mit diesem Format übernimmt SAT.1 die gleichnamige Sendung, die von 1992 bis 2006 bei RTL ausgestrahlt wurde.

Schäfer: "Ich bewundere ihre Liebe und Kraft für diesen Beruf"

Laut Sat.1-Chef Marc Rasmus werden im neuen "Notruf" "echte Helden und Retter" im Vordergrund stehen, "die ihre schwierigsten Einsätze kommentieren". Diese sollen "aufwendig" nachgestellt werden.

Zudem sei Bärbel Schäfer "mit ihrer Erfahrung und Glaubwürdigkeit" ideal für die Sendung geeignet. Auch die Moderatorin selbst meldete sich zu Wort: "Einsatz- und Rettungskräfte sind zur Stelle, wenn wir in Not sind. Sie versorgen Schwerkranke und Verletzte bei Unfällen mit lebensrettenden Erstmaßnahmen. Ich möchte diese Menschen mit meiner Moderation wertschätzen. Ich bewundere ihre Liebe und Kraft für diesen Beruf."