Werbung

"Wenn ich eine Dosis auslasse, habe ich Atemprobleme": Anti-Angst-Medikament Pregabalin stresst Patienten

"Wenn ich eine Dosis auslasse, habe ich Atemprobleme": Anti-Angst-Medikament Pregabalin stresst Patienten

Als Jade das erste Mal eine Panikattacke hatte, rief sie einen Krankenwagen. Aus Angst und mit dem Gefühl, dass ihre Welt plötzlich umkippt, hatte sie vor kurzem die Einnahme von Pregabalin, einem ihr verschriebenen Medikament gegen Angstzustände, abgebrochen.

Zwei Jahre später versucht sie immer noch, das Medikament abzusetzen.

"Wenn ich eine Dosis auslasse, habe ich Atemprobleme, Depersonalisation, Panikattacken, extreme körperliche Unruhe und das Gefühl, ohnmächtig zu werden", so die 29-Jährige gegenüber Euronews Health.

"Ich glaube nicht, dass die Ärzte den Ernst der Lage erkennen."

Einer Studie zufolge wurde das Medikament in Großbritannien mehr als 8 Millionen Menschen verschrieben.

In den letzten fünf Jahren gab es in Großbritannien fast 3.400 Todesfälle im Zusammenhang mit Pregabalin, davon 779 allein im Jahr 2022, gegenüber 9 Todesfällen ein Jahrzehnt zuvor, wie eine Untersuchung der Sunday Times ergab.

Diese Zahlen haben die potenziellen Gefahren des weit verbreiteten Medikaments ins Rampenlicht gerückt und die seit langem bestehende Besorgnis über die Medikamentenabhängigkeit verstärkt.

Was ist Pregabalin?

Pregabalin, das auch unter den Markennamen Alzain, Axalid und Lyrica bekannt ist, ist ein Antikonvulsivum, das ursprünglich zur Behandlung von Epilepsie verschrieben wurde, heute jedoch häufig bei Angstzuständen und Nervenschmerzen eingesetzt wird.

Obwohl die Wirkmechanismen noch nicht vollständig geklärt sind, geht man davon aus, dass Pregabalin die abnorme elektrische Aktivität im Gehirn von Epileptikern reduziert und angstauslösende Chemikalien und Nervenschmerzen durch die Blockierung bestimmter Neurotransmitter dämpft, so der britische National Health Service (NHS).

Die übliche Dosis von Pregabalin liegt zwischen 150 und 600 mg und wird in der Regel auf 2-3 Tabletten pro Tag aufgeteilt und kann auch als Flüssigkeit eingenommen werden.

Im Jahr 2019 wurde Pregabalin gemäß dem Misuse of Drugs Act von 1971 in die Klasse C eingestuft, so dass der Besitz von Pregabalin ohne schriftliches Rezept illegal ist. Diese Kontrollen wurden aufgrund "steigender Todesfälle" durchgeführt, so die britische Regierung.

Zu den aufgeführten Nebenwirkungen gehören Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Durchfall, Stimmungsschwankungen, Übelkeit, geschwollene Gliedmaßen, verschwommenes Sehen, Erektionsstörungen, Gedächtnisprobleme und Gewichtszunahme.

Der NHS weist darauf hin, dass es sich dabei in der Regel um "leichte Nebenwirkungen handelt, die von selbst wieder verschwinden", aber viele, denen das Medikament verschrieben wurde, berichten von negativen Erfahrungen.

Zerstörte Leben durch dieses Medikament

Pregabalin kann Nebenwirkungen wie Gehirnnebel, Müdigkeit und Depressionen verursachen.
Pregabalin kann Nebenwirkungen wie Gehirnnebel, Müdigkeit und Depressionen verursachen. - Canva

Obwohl Pregabalin bei der Behandlung bestimmter Erkrankungen hilfreich ist, werden manche Menschen süchtig nach dem "euphorischen" oder entspannten Zustand, den Pregabalin hervorrufen kann, und entwickeln schnell eine Toleranz, bevor sie höhere Dosen benötigen, um das gleiche Gefühl zu erreichen.

Für andere sind die Nebenwirkungen lähmend, aber die Entzugserscheinungen sind schlimmer und führen zu einer Abhängigkeit, die die Lebensqualität einschränkt.

Sarah*, eine 44-jährige Sozialarbeiterin aus London, bekam Pregabalin gegen Fibromyalgie verschrieben, eine Erkrankung, die durch chronische Schmerzen gekennzeichnet ist, und litt ebenfalls unter extremen Entzugserscheinungen, nachdem sie beschlossen hatte, das Medikament abzusetzen, als es nicht mehr wirksam war.

"Am Ende litt ich unter Depressionen, Angstzuständen, Selbstmordgedanken, starkem Schüttelfrost, extrem lautem Tinnitus, komischen Drehungen und Krampfanfällen, die ich vor diesem Medikament nicht hatte. Seit fast vier Jahren nehme ich kein [Pregabalin] mehr und habe immer noch mit langfristigen Entzugserscheinungen zu kämpfen", sagte sie.

Caroline, eine in Großbritannien lebende Pflegekraft, die Pregabalin wegen Nervenschmerzen einnahm, berichtete von Gewichtszunahme, schrecklichem Gehirnnebel, Gedächtnisproblemen und sogar lockeren, abgebrochenen Zähnen als Nebenwirkungen.

"Ich habe furchtbare Angst davor, dieses Medikament abzusetzen", sagte die 55-Jährige.

Die Leidtragenden haben sich an Online-Selbsthilfegruppen gewandt, darunter die private Facebook-Gruppe "Lyrica Survivors (Pregabalin and Gabapentin Support)", die über 15 000 Mitglieder zählt.

"Das Leben der Menschen wurde durch dieses Medikament zerstört: Verlust des Lebens, Verlust des Arbeitsplatzes, rechtliche Probleme aufgrund des veränderten mentalen Zustands durch das Medikament, Kinder, die von zu Hause weggenommen wurden, Trennung der Familien, finanzielle Not und natürlich in vielen Fällen dauerhafte Behinderung", so Amy Ireland, die Administratorin der Facebook-Gruppe.

Die meisten Mitglieder sind auf der Suche nach Ratschlägen, wie sie die Einnahme des Medikaments beenden können. Das Hauptziel der Gruppe ist es, das Bewusstsein für die abhängigkeitserzeugenden Wirkungen dieser als Gabapentinoid bekannten Droge zu schärfen.

"Viele Leute denken, dass Entzugserscheinungen bedeuten, dass man von der Droge abhängig ist, und das impliziert eine Art von Missbrauch. Das ist aber nicht der Fall", sagt Dr. Mark Horowitz, ein Psychiater, der auf die Entwöhnung von Psychopharmaka spezialisiert ist.

"Körperliche Abhängigkeit ist eine vorhersehbare Reaktion des Körpers und des Gehirns auf die wiederholte Einnahme von psychoaktiven Medikamenten wie Pregabalin", fügte er hinzu.

Was kann Menschen helfen, die von Pregabalin abhängig sind?

Das Absetzen von Pregabalin sollte sehr langsam erfolgen.
Das Absetzen von Pregabalin sollte sehr langsam erfolgen. - Canva

Da die Zahl der Verschreibungen des Medikaments gestiegen ist, fehlt es nach wie vor an Diensten zur Unterstützung derjenigen, die sich davon abhängig fühlen, sagen einige.

"Die drei Grundprinzipien, wie man Gabapentinoide wie Pregabalin sicher absetzen kann, sind erstens, dass man es langsam angehen muss. Es kann Monate oder sogar Jahre dauern, bis Menschen von Medikamenten loskommen, die sie jahrelang eingenommen haben", so Horowitz, der in London eine Klinik betreibt, die Menschen beim Absetzen von Psychopharmaka hilft, und im vergangenen Monat ein klinisches Handbuch mit dem Titel "Maudsley Prescribing Guidelines" veröffentlicht hat.

Wir sind in diesem Kreislauf der Suche nach dem chemischen Wundermittel zur Lösung von Ängsten gefangen.

"Der zweite Grundsatz lautet: Jeder Mensch ist ein bisschen anders. Es gibt wahrscheinlich Risikofaktoren, z. B. je länger man die Medikamente nimmt oder je höher die Dosis ist, desto schwieriger ist es, aufzuhören", sagte er.

Er weist jedoch darauf hin, dass noch nicht viel darüber geforscht wurde, welche potenziellen individuellen Risikofaktoren es gibt, und dass man bei jedem Patienten Versuch und Irrtum walten lassen muss.

Der dritte und letzte Grundsatz für das Absetzen von Pregabalin ist das so genannte hyperbolische Tapering, d. h. die schrittweise Reduzierung der Einnahmemenge.

"Wenn man zu niedrigeren Dosen gelangt, muss man immer langsamer vorgehen, wie beim Abstieg von einer senkrechten Klippe", sagte er.

Horowitz ist der Ansicht, dass Mediziner die kurzfristigen Behandlungsmethoden für psychische Erkrankungen wie Angstzustände neu bewerten müssen.

"Pregabalin ist ein gefährliches Medikament. Es ist eine der am schnellsten ansteigenden Ursachen für versehentliche Überdosierungen; es beeinflusst die Art und Weise, wie wir denken, das Gedächtnis und die Wahrnehmung. Es beeinträchtigt den Schlaf und verursacht Gewichtsprobleme. Bei langfristigem Konsum gibt es eine ganze Reihe von negativen Auswirkungen. Und es ist schwer, damit aufzuhören.

"Wir sind in diesem Kreislauf gefangen, in dem wir versuchen, die chemische Wunderwaffe gegen die Angst zu finden, und ich glaube nicht, dass es ein Medikament gibt, das langfristige Auswirkungen auf die Angst hat, ohne all diese Kosten zu verursachen", fügte er hinzu.

Einige Experten haben darauf hingewiesen, dass die meisten gemeldeten Todesfälle im Zusammenhang mit Pregabalin auftreten, wenn es in Kombination mit Opiaten eingenommen wird.

"Pregabalin könnte für viele Menschen wirksam und hilfreich sein, aber die Patienten sollten den Rat ihres Arztes befolgen und alle Nebenwirkungen, die sie erfahren, melden", sagte Glyn Lewis, Professor für psychiatrische Epidemiologie am University College London, in einer Erklärung.

Lewis gehört zu einem Team, das eine vom NHS finanzierte Studie durchführt, um die Wirksamkeit von Pregabalin bei der Behandlung von Angstzuständen bei Menschen zu untersuchen, die nicht auf Antidepressiva angesprochen haben. Außerdem soll untersucht werden, ob es zu Entzugserscheinungen kommt, wenn das Medikament abgesetzt wird.

Das 2004 erstmals zugelassene und vom Arzneimittelhersteller Pfizer vertriebene Pregabalin wird laut einer im Jahr 2021 veröffentlichten Studie in ganz Europa immer häufiger verschrieben.

Der Studie zufolge wurde Pregabalin beispielsweise in Schweden bei 28 Prozent der tödlichen Intoxikationen unter Drogenabhängigen gefunden.

*Name auf Wunsch der befragten Person geändert