Werbung

"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel": So oft kommt der Weihnachtsklassiker im Fernsehen

In "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" verzaubern Prinz (Pavel Trávnícek) und Aschenbrödel (Libuse Safránková) seit Jahren das Publikum in der Weihnachtszeit. Dieses Jahr ist der Film 17 Mal im Fernsehen zu sehen. (Bild: WDR/DRA)
In "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" verzaubern Prinz (Pavel Trávnícek) und Aschenbrödel (Libuse Safránková) seit Jahren das Publikum in der Weihnachtszeit. Dieses Jahr ist der Film 17 Mal im Fernsehen zu sehen. (Bild: WDR/DRA)

Regisseur Václav Vorlíček inszenierte mit "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" einen zeitlosen Film für die Weihnachtszeit, der auch dieses Jahr im Fernsehprogramm nicht fehlen wird. Ganze 17-mal soll das Werk zu sehen sein.

"Die Wangen sind mit Asche beschmutzt, aber der Schornsteinfeger ist es nicht ...": "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" entstand 1973 unter der Regie von Václav Vorlíček, es ist einer der bekanntesten Märchenfilme überhaupt. Weihnachten ohne diesen Kultfilm? Für viele unvorstellbar. Auch dieses Jahr muss keiner auf den Klassiker verzichten. Schließlich feiert das Märchen 50-jähriges Bestehen. Ertönt die Titelmusik, weiß jeder: Die Weihnachtszeit ist da.

Wie aus einer Mitteilung des SWR hervorgeht, ist "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" während der Weihnachtszeit insgesamt 17-mal zu sehen. So strahlt das Erste den Film am ersten Advent (Sonntag, 3. Dezember, 15.00 Uhr), an Heiligabend zur Mittagszeit (13.15 Uhr) und am Vormittag des ersten Weihnachtsfeiertages (9.40 Uhr) aus. Der MDR zeigt ihn am dritten Advent (Sonntag, 17. Dezember, 15.50 Uhr) und am ersten Weihnachtsfeiertag (16.40 Uhr), im WDR ist der Märchenfilm an Heiligabend sogar zur Primetime zu sehen. Aschenbrödel tritt mit dem Prinzen am Samstag, 16. Dezember, um 14.40 Uhr, und an Heiligabend um 15.15 Uhr im NDR in einen Schießwettstreit mit der Armbrust.

Aschenbrödel (Libuse Safránková) verkleidet sich als Junge, um mit dem Prinzen (Pavel Trávnícek, rechts) um die Wette schießen zu können. Auf den ersten Blick ist sie alles andere als eine Prinzessin ... (Bild: WDR/DRA)
Aschenbrödel (Libuse Safránková) verkleidet sich als Junge, um mit dem Prinzen (Pavel Trávnícek, rechts) um die Wette schießen zu können. Auf den ersten Blick ist sie alles andere als eine Prinzessin ... (Bild: WDR/DRA)

Aschenbrödel-Marathon

Am zweiten Adventssonntag, 10. Dezember, übernimmt der rbb um 14.00 Uhr, wie auch am zweiten Weihnachtsfeiertag um 16.35 Uhr. Der HR schnappt sich das beliebte Märchen am zweiten Advent indes schon um 12.35 Uhr. Und im SR darf der Prinz seinem "Aschenbrödel" den Schuh um 14.35 Uhr zurückgeben. Der SWR lädt an diesem Tag um 15.35 Uhr ein, den Klassiker zu schauen - ebenso wie am ersten Weihnachtsfeiertag zu später Stunde um 23.00 Uhr.

Mit dem Jahreswechsel 2023/2024 neigt sich die Weihnachtszeit zwar langsam ihrem Ende, doch das Aschenbrödel ist weiter aktiv: An Silvester übernimmt der Kinderkanal KiKA die Ausstrahlung um Punkt zwölf Mittag. Der Hessische Rundfunk zeigt das Märchen ein letztes Mal in diesem Jahr zur Primetime. Den Schlussstrich unter den diesjährigen Aschenbrödel-Marathon zieht letztlich der BR, der das Märchen am Feiertag Heilige Drei Könige, 6. Januar, um 11.15 Uhr, zeigt.

Libuse Safránková, die 2021 mit 68 Jahren starb, verkörperte die weibliche Hauptrolle. Der mittlerweile 73-jährige Pavel Trávnícek schlüpfte in die Rolle des Märchenprinzen. Rolf Hoppe spielte den König. Der Schauspieler ist bereits 2018 im Alter von 87 Jahren gestorben.

Vor 50 Jahren feierte der Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" Premiere. Bis heute gilt die Geschichte über den Prinzen (Pavel Trávnícek) und Aschenbrödel (Libuse Safránková) als absoluter Klassiker in der Weihnachtszeit. (Bild: WDR/DRA)
Vor 50 Jahren feierte der Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" Premiere. Bis heute gilt die Geschichte über den Prinzen (Pavel Trávnícek) und Aschenbrödel (Libuse Safránková) als absoluter Klassiker in der Weihnachtszeit. (Bild: WDR/DRA)