Dschungelcamp: Hier kamen selbst Sonja Zietlow die Tränen

Dschungel-Moderatorin Sonja Zietlow kennt man eigentlich als toughen Fels in der Brandung, den auch in 19 Jahren "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" kaum etwas aus der Fassung brachte. Doch in einem besonderen Moment brachen auch bei ihr vor laufender Kamera alle Dämme.

Die beiden Moderatoren Sonja Zietlow und Jan Köppen
So kennt man Sonja Zietlow... (Bild: RTL / Ruprecht Stempell)

Immer einen kessen, spöttischen Spruch auf den Lippen, so kennt man Sonja Zietlow, die seit dem Start des deutschen Dschungelcamps im Jahr 2004 mit wechselnder männlicher Unterstützung an ihrer Seite das Format moderiert (Aktuell läuft die 16. Staffel mit Co-Moderator Jan Köppen auf "RTL" und "RTL+"). Doch in den 19 Jahren TV-Geschichte gab es auch durchaus einige Momente, in denen die taffe Fassade bröckelte und ein butterweicher Kern zum Vorschein kam.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Zietlow: "Das sind echte Emotionen"

Besonders die Krönung von Prince Damien zum Dschungelkönig 2020 zeigte die emotionale Seite der Zietlow. Schon damals, als der sympathische DSDS-Gewinner weinend die Krone annahm und in seiner Dankesrede versprach, 20.000 Euro seiner Siegprämie zu spenden, kullerten bei der Moderatorin vor laufender Kamera die Tränen. Und auch, als sie die Szenen drei Jahre später bei "Sonja Zietlow & die Faszination Dschungelcamp" erneut sah, überkamen sie wieder die Emotionen.

"Es passieren immer Heldenreisen, [...] man macht die ja auch selber mit emotional", erklärt sie. Dass Prince Damien in dem Moment seiner größten Freude etwas zurückgeben wollte, berühre sie heute immer noch. "Das sind echte Emotionen", betont Zietlow.

Im Video: NDW-Star Markus Mörl unterstellt Dieter Bohlen im RTL-Dschungel "Größenwahn"