Werbung

Dschungelkönigin Lucy Diakovska: Traurige Neuigkeiten bei ihrer Heimkehr

Nach Feiern ist Lucy Diakovska (38), die als frischgebackene Dschungelkönigin aus Australien heimkehrte, nur bedingt zumute. Die Sängerin der No Angels verlor zwei ihrer geliebten Hunde.

Trauer um die vierbeinigen Freunde

Unmittelbar vor ihrer Reise zum Dreh von ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’ musste Lucy in Bulgarien Abschied nehmen von Pitbull Alec, der so krank war, dass sie ihn einschläfern lassen musste. Der Zustand ihrer 14 Jahre alten Hündin Rochili hatte sich zu der Zeit ebenfalls verschlechtert und das Leiden ihrer Tiere ließ Lucy nicht los: “Ich weiß nicht, ob die auf mich warten werden können, weil’s ihr wirklich schlecht geht, aber ja, so ist das Leben – und all das hat mich schon sehr mitgenommen und beschäftigt“, gestand Lucy gegenüber RTL, als sie noch in Australien war. Aber Rochili hat es nicht geschafft: “Meine Tante wollte unbedingt auf meine Rückkehr warten, aber das Blut war schon zur Hälfte vergiftet. Wir mussten sie gehen lassen“, sagte Lucy zu ‘Bild’ und vergaß auch die Gefühle ihrer Tante nicht: “Das Schlimmste war, dass meine Tante ganz allein mit der Situation war.“ Diese Verluste muss die gebürtige Bulgarin nun erst einmal verarbeiten: “Erst mal werde ich keinen Hund mehr aufnehmen“, erklärte sie traurig.

Lucy Diakovska ist in Bulgarien eine Heldin

Aber Lucy Diakovskas Heimkehr hielt auch schöne Momente bereit, denn in ihrem Heimatland wird ihr Sieg gefeiert: “Mir haben unser Ex-Bürgermeister, der Universitätschef, Politiker und Künstler gratuliert. Für sie bin ich die bulgarische Königin“, schmunzelte die bodenständige Dschungelkönigin. Eins findet Lucy jedoch schade: “Es gibt keine richtige Krone, die ich mit nach Hause nehmen kann! Jetzt muss ich mir eine machen lassen. Ich brauche etwas, was mich an diese wunderbare Zeit erinnert.“ Und dafür, dass ihr nicht langweilig wird, ist auch schon gesorgt, denn das Comeback der No Angels ist bereits in Planung: “Wir wollen im Sommer wieder miteinander arbeiten“, versprach Lucy Diakovska.

Bild: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd