Werbung

Dua Lipa: Albumprozess mal ganz anders

Dua Lipa credit:Bang Showbiz
Dua Lipa credit:Bang Showbiz

Dua Lipa fühlte sich wie in einer Band, als sie an ihrem neuen Album ‚Radical Optimism‘ arbeitete.

Die 28-Jährige hat ihren Fans einen „tiefen Einblick“ in den Prozess ihres mit Spannung erwarteten Nachfolgers von "Future Nostalgia" aus dem Jahr 2020 gegeben und erzählt, wie sie sich die Songs „immer und immer wieder“ angehört habe, um sicherzustellen, dass sie genau wisse, wie sie die Geschichte erzählen möchte.

In einem Videoclip, der ihre Arbeit hinter den Kulissen zeigt und in den sozialen Medien geteilt wurde, sagte sie: „Es ist die Schönheit des Chaos‘ und der Versuch, dabei ruhig zu bleiben. Immer und immer wieder zuhören und sich fragen: ‚Wie will ich diese Geschichte erzählen?‘ Ich entscheide mich immer für die optimistischsten, um den Leuten die Platte vorzustellen. Ich kann einfach weitertanzen und die Leute zum Tanzen bringen. Wir versuchen, eine Welt auf eine andere Art und Weise zu erschaffen, und klanglich ging es darum, zu experimentieren. Thematisch ging es immer um Resilienz.“

Dua arbeitete für das Album mit Kevin Parker, Danny L. Harle, Tobias Jesso Jr. und Caroline Ailin von Tame Impala in einer abgelegenen Hütte zusammen und sagte, dass es sich sehr wie eine Bandmentalität anfühlte. Bei der Ankündigung der LP, die am 3. Mai erscheinen wird, sagte sie: „Vor ein paar Jahren hat mich ein Freund mit dem Begriff ‚Radical Optimism‘ bekannt gemacht. Es ist ein Konzept, das mich angesprochen hat, und ich wurde neugieriger, als ich anfing, damit zu spielen und es in mein Leben einzuflechten. Es hat mich beeindruckt – die Vorstellung, anmutig durch das Chaos zu gehen und das Gefühl zu haben, dass man jeden Sturm überstehen kann. Gleichzeitig habe ich mich durch die Musikgeschichte von Psychedelia, Trip-Hop und Britpop gewühlt. Es hat sich für mich immer so zuversichtlich und optimistisch angefühlt, und diese Ehrlichkeit und Haltung ist ein Gefühl, das ich in meine Aufnahmesessions mitgenommen habe.“