Werbung

Dua Lipa, Kate Moss, Serena Williams und viele mehr: 40 Superstars posieren auf 'Vogue'-Cover

Dua Lipa, Kate Moss, Serena Williams und viele mehr: 40 Superstars posieren auf 'Vogue'-Cover

Eine Flasche Sekt…ein Gutschein…wir kennen die Standard-Geschenke, wenn jemand seinen Arbeitsplatz verlässt. Doch für den scheidenden britischen 'Vogue'-Chefredakteur Edward Enninful (51) musste etwas ganz Besonderes her, und so posierten 40 Superstars für den Mode-Guru. Der hatte im Juni 2023 angekündigt, dass er seinen Posten verlassen wird.

"Es war eine unglaubliche Reise und eine absolute Ehre"

Auf der März-Ausgabe drängen sich "legendäre Frauen", die während seiner Amtszeit den Titel zierten. Aufgenommen von Star-Fotograf Steven Meisel sehen wir unter anderem die Supermodels Kate Moss und Naomi Campbell, Talkshow-Moderatorin Oprah Winfrey, Sängerinnen Dua Lipa und Miley Cyrus, Schauspielerinnen Selma Blair und Jane Fonda, Designerin und ehemaliges Spice Girl Victoria Beckham und Tennis-Legende Serena Williams. "Hier ist sie also, meine 76. und letzte Ausgabe von 'Vogue', sechseinhalb Jahre und 153 Cover-Stars später, darunter die 40 legendären Frauen, die auf diesem Cover zu sehen sind", schrieb Edward Enninful in seinem Abschiedsbrief im Magazin. "Es war eine unglaubliche Reise und eine absolute Ehre."

Edward Enninful schrieb 'Vogue'-Geschichte

Edward Enninful war 2017 zum Chefredakteur der britischen 'Vogue' ernannt worden und wurde damit gleich in doppeltem Sinne zum Pionier. Er war nicht nur der erste Mann, der den Posten innehielt sondern auch der erste Schwarze. Sein erstes Cover, die Dezember-Ausgabe 2017, zeigte Model und Aktivistin Adwoa Aboah auf dem Titel. Sie erscheint auch in seiner letzten Ausgabe. Im September 2023 wurde die Journalistin Chioma Nnadi als Nachfolgerin von Edward Enninful vorgestellt. Sie wird die erste Schwarze Frau sein, die dem Flaggschiff der Fashion-Welt ihren Stempel aufdrückt. Ganz wird ihr Vorgänger übrigens nicht aus der Firma verschwinden: Edward Enninful bleibt dem Verlag Condé Nast als Global Creative und als kultureller Berater erhalten.

Bild: @britishvogue/Instagram