Werbung

Dublin sagt "Goodbye": Tausende Fans bei Trauerzug für Shane MacGowan

Shane MacGowan bei einem Auftritt im Jahr 2014. (Bild: imago/Gonzales Photo)
Shane MacGowan bei einem Auftritt im Jahr 2014. (Bild: imago/Gonzales Photo)

Auf den Straßen Dublins haben sich am heutigen Freitag (8. Dezember) tausende Menschen versammelt, um Abschied von Shane MacGowan (1957-2023) zu nehmen. Der Frontmann der irischen Band The Pogues, der vor allem als Songwriter des Weihnachtslieds "Fairytale Of New York" berühmt wurde, war am 30. November im Alter von 65 Jahren verstorben.

MacGowans Sarg wurde laut Medienberichten von vier Pferden auf einer Kutsche durch die Hauptstadt gezogen und war mit einer irischen Flagge bedeckt. Ein altes Schwarz-Weiß-Foto an der Kutsche zeigt den Musiker als jungen Mann mit Zigarette in der Hand. Angeführt wurde der Trauerzug von der traditionellen irischen Band Artane in ihren blauen Uniformen.

Private Beerdigung und öffentliche Trauerfeier für Shane MacGowan

Anschließend wird der Sarg laut BBC mit einem Leichenwagen in den rund 160 Kilometer entfernten Ort Nnagh gefahren, wo MacGowan als Kind viel Zeit verbrachte. In der örtlichen Kirche St. Marys of the Rosary beginnt um 15:30 Uhr (Ortszeit) die Beerdigung des Musikers.

Bei der Zeremonie werden neben Familie und Freunden zahlreiche irische Politiker und große Namen aus der Musikindustrie erwartet, unter anderem U2-Frontmann Bono (63), Musiker Nick Cave (66) oder Schauspieler Johnny Depp (60). Nach der privaten Beerdigung im engen Kreis soll es eine öffentliche Trauerfeier geben.

Witwe Victoria Mary Clarke zeigt sich gerührt

Shane MacGowans Ehefrau Victoria Mary Clarke (57) hatte den Tod des Sängers auf Instagram bekannt gegeben. Gegenüber der "New York Times" erklärte sie, dass ihr Ehemann an einer Lungenentzündung gestorben sei. Er litt bereits seit mehreren Jahren unter der Krankheit Enzephalitis, die das Nervensystem betrifft.

Am Tag vor seiner Beerdigung reflektiert sie auf Instagram: "Morgen ist Shanes Beerdigung, es ist schwer zu glauben und ich werde es wahrscheinlich auch eine Weile nicht glauben. (...) Es ist unglaublich, dass so viele Menschen zu seiner Beerdigung kommen wollen und dass so viele wunderbare Menschen ihr Herz und ihre Seele dafür einsetzen, dass sie großartig, magisch und unvergesslich wird."