Werbung

Englands Pavlovic startet durch

Kobbie Mainoo ist erstmals für die englische Nationalmannschaft berufen worden. Der Teenager von Manchester United war in der anstehenden Länderspielpause eigentlich für die U21 vorgesehen - doch für diese ist er eigentlich schon zu gut.

Obwohl kein Spieler der Three Lions um Superstar Harry Kane ausgefallen ist, entschied Trainer Gareth Southgate vor den Spielen gegen Brasilien und Belgien um und beorderte den Teenager doch noch in sein eigenes Team.

In Deutschland ist Mainoo womöglich noch nicht allen Fans ein Begriff - dabei erinnert sein Weg ins Rampenlicht extrem an einen Spieler, der in der Bundesliga derzeit für etliche Schlagzeilen sorgt. Die Rede ist von Aleksandar Pavlovic.

Die Eigengewächse der Rekordmeister

Die beiden Youngster - Mainoo ist 18 Jahre alt, Pavlovic 19 - weisen in ihren noch jungen Karrieren etliche Parallelen auf. Die offensichtlichste aus sportlicher Sicht: Beide kommen im zentralen Mittelfeld zum Einsatz.

Beiden gelang im vergangenen Herbst der Durchbruch bei den Profis. In jungen Jahren bestechen sie mit erstaunlicher Souveränität am Ball, machen einen komplett abgezockten Eindruck. Zudem weisen beide aktuell dieselbe Anzahl an Scorerpunkten auf, auch wenn Mainoo etwas offensiver ausgerichtet ist: Zwei Tore, zwei Vorlagen.

Und: Beide verfügen über eine doppelte Staatsbürgerschaft und wurden jüngst für eine A-Nationalmannschaft berufen - und übersprangen damit den Zwischenschritt zur U21.

Die Gemeinsamkeiten hören damit nicht auf. Sowohl Mainoo als auch Pavlovic sind echte Eigengewächse zweier Rekordmeister. Mainoo durchlief die Jugend der Red Devils, ist ein „local boy“, nur elf Kilometer von Manchester geboren. Pavlovic ist in München zur Welt gekommen.

Ein großer Unterschied ist natürlich, dass Pavlovic anders als Mainoo - der auch für Ghana hätte auflaufen können und schon mit Clarence Seedorf verglichen wurde - wegen einer Erkrankung nicht zur Nationalauswahl reisen kann. Doch die Gemeinsamkeiten überwiegen eindeutig.