Werbung

Enthaupteter Lehrer Samuel Paty: Prozess gegen 6 ehemalige Schüler gestartet

Vor einem Gericht in Paris ist der Prozess gegen sechs ehemalige Schüler gestartet. Sie sollen an der Ermordung des Lehrers Samuel Paty im Oktober 2020 durch einen Dschihadisten beteiligt gewesen sein, sollen dem Täter geholfen haben.

Lehrer wurde enthauptet

Fünf der damaligen Schüler (damals 14 und 15 Jahre alt) wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung zur Vorbereitung einer schweren Gewalttat vorgeworfen. Dem Täter sollen sie Informationen über Paty besorgt haben. Dieser hatte dann 17 Mal auf den Lehrer eingestochen und ihn dann enthauptet. Eine weitere damals 13-Jährige soll falsche Anschuldigungen gegen den Lehrer erhoben haben, die dann Anlass zu der Tat gegeben haben soll.

Allen Angeklagten drohne bis zu zweieinhalb Jahren Haft.

Das Verbrechen war als islamistisch motivierter Terroranschlag eingestuft worden. Polizisten hatten den 18-jährigen Täter erschossen. Er hatte russisch-tschetschenische Wurzeln.

Rache für das Zeigen von Karikaturen?

Die Öffentlichkeit bleibt von dem Prozess ausgeschlossen. Ein weiteres Verfahren im selben Fall gegen acht Erwachsene ist für Ende 2024 geplant.

Im Gerichtssaal anwesend waren zum Prozessauftakt auch die Eltern des getöteten Samuel Paty.

Der Lehrer hatte im Unterricht Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt, als Teil des Unterrichtsmaterials zum Thema Meinungsfreiheit. Den Schüler:innen war es damals aber erlaubt gewesen, vor dem Zeigen der Karikaturen den Raum zu verlassen.