"Eo" beim Festival in Cannes - Filmemacher Skolimowskis Film über den Leidensweg eines Esels

"Eo" ist einer der ungewöhnlichsten Streifen auf dem Filmfestival in Cannes. Ein Film über die Lebensbedingungen von Tieren, der auf das Konto des polnischen Altmeisters Jerzy Skolimowski geht und den er selbst einen der wichtigsten Filme seines Lebens nennt.

Ein echter Tierfreund

Aus gesundheitlichen Gründen konnte er nicht an die Croisette reisen, um Eo mit seiner Partnerin und Produzentin Ewa Piaskowska vorzustellen.

Piaskowska sagt, "Eo ist sicher der ehrlichste seiner Filme, denn er liebt Tiere sehr, sie sind sehr wichtig für ihn. Ich stelle das jeden Tag fest, wenn er sich um unseren Hund kümmert und welche Gefühle er für ihn hat; die Art, wie er ihn in die Schnauze beißt. Das sind echte, tiefe Gefühle."

Leidensweg eines Esels

"Eo" handelt von einem Esel, der aus einem polnischen Zirkus stammt und von dort über einen Pferdestall sowie eine Fuchsfarm in einem italienischen Palast und schließlich in einer Schlachterei landet. Das Tier trifft gute und grausame Menschen, fühlt Freude und Schmerz und entdeckt auf seiner Reise von Polen nach Italien ein modernes Europa.

Zusammenarbeit mit Skolimowski

Als wir uns trafen, wussten wir sofort, dass wie uns gefunden hatten.

Außerdem macht der Esel die Bekannt schaft von Vito, dargestellt von Lorenzo Zurzolo.

Er erinnert sich, "ich habe in Italien vorgesprochen, weil er nach einem italienischen Schauspieler suchte. Beim ersten Vorsprechen war er natürlich nicht dabei, beim zweiten dann schon. Als wir uns trafen, wussten wir sofort, dass wie uns gefunden hatten. Er hat mir die Ideen erklärt, die er sich über den Film und die Rolle gemacht hatte. Ich war sehr aufgeregt, denn ich bin ein großer Fan von ihm."

Eo besticht durch seine Ästhetik und Kameraführung und den orginellen Erzählstoff. Ihm werden gute Chancen auf eine Palme ausgerechnet. Mehr erfahren wir bei der Preisverleihung am Samstagabend in Cannes.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.