Werbung

Erdogan bietet Vermittlung zwischen der Ukraine und Russland an

Erdogan bietet Vermittlung zwischen der Ukraine und Russland an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Freitag bei einem Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj angeboten, einen Friedensgipfel zwischen den beiden Ländern auszurichten.

Die Türkei unterhält enge Beziehungen zur Ukraine und zu Russland. Erdogan hat wiederholt über die Vermittlung eines Friedensabkommens gesprochen. Auf einer Pressekonferenz in Istanbul nach seinem Treffen mit Selenskyj sagte er, er hoffe, dass Russland das Angebot der Türkei annehmen werde.

"Wir haben von Anfang an so viel wie möglich dazu beigetragen, den Krieg durch Verhandlungen zu beenden", sagte Erdogan, "wir sind auch bereit, einen Friedensgipfel auszurichten, an dem auch Russland teilnehmen wird."

Die Ukraine ist nach wie vor fest entschlossen, keine direkten Friedensgespräche mit Russland zu führen, und Selenskyj hat mehrfach erklärt, dass die Initiative zu Friedensverhandlungen bei dem Land liegen muss, das überfallen wurde.

Selenskyj sagte, jegliche Friedensverhandlungen müssten sich an einem 10-Punkte-Plan orientieren, den er zuvor vorgeschlagen hatte. Dieser sieht unter anderem Ernährungssicherheit, die Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine, den Abzug der russischen Truppen, die Freilassung aller Gefangenen, ein Tribunal für die Verantwortlichen der Aggression und Sicherheitsgarantien für die Ukraine vor.

Der ukrainische Staatschef äußerte die Hoffnung, dass auf dem ersten Friedensgipfel, der in diesem Jahr in der Schweiz stattfinden soll, die Möglichkeit der Wiedereröffnung aller ukrainischen Häfen, nicht nur in Odesa, sondern auch in Mykolaiv in der Südukraine, erwogen wird.

Selenskyj, der Werften besuchte, in denen Korvetten für die ukrainische Marine gebaut werden, sagte auf X, dass Vereinbarungen über gemeinsame Verteidigungsprojekte mit der türkischen Regierung und Unternehmen getroffen wurden. Auf Telegramm teilte er mit, dass man sich auch darauf geeinigt habe, den Handel zu vereinfachen und Hindernisse für die Wirtschaft zu beseitigen.

Erdogan sagte, die beiden hätten über die Stabilität des Schwarzmeer-Schiffahrtskorridors gesprochen und er habe die Unterstützung der Türkei für die "territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit" der Ukraine bekräftigt.

Der Besuch findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem Selenskyj und andere Beamte andere Nationen um mehr Munition und Waffen bitten, um den Vormarsch der russischen Truppen zu stoppen, die versuchen, im dritten Kriegsjahr immer weiter in den von der Ukraine kontrollierten westlichen Teil der Region Donezk vorzudringen und auch in die nördlich davon gelegene Region Charkiw vorzudringen.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte in Vilnius (Litauen), wo er an einem Treffen der Außenminister Frankreichs, Litauens, Lettlands und Estlands teilnahm, dass "tropfenweise" Hilfe für die Ukraine nicht mehr funktioniere.

"Wenn die Dinge so weitergehen wie bisher, wird das für uns alle nicht gut ausgehen", sagte Kuleba, "was wir brauchen, ist eine uneingeschränkte und rechtzeitige Lieferung aller Arten von Waffen und Munition, um sicherzustellen, dass die Ukraine Russland besiegt und der Krieg in Europa nicht überschwappt."

Ein Gesandter Chinas, das die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten durch die Förderung des Handels mit Russland und die Darstellung des Konflikts und seiner Ursachen weitgehend aus Moskaus Sicht frustriert hat, hielt sich am Donnerstag während eines Europabesuchs zu Gesprächen über die Beilegung der so genannten Ukraine-Krise in Kiew auf. Li Hui, der Sonderbeauftragte für eurasische Angelegenheiten, traf vor seinem Aufenthalt in der Ukraine mit Vertretern Russlands, der EU, der Schweiz und Polens zusammen und sollte anschließend nach Deutschland und Frankreich weiterreisen.

Kurz nach der russischen Invasion in der Ukraine im Februar 2022 war die Türkei Gastgeberin eines Treffens zwischen dem russischen und dem ukrainischen Außenminister sowie von erfolglosen Gesprächen zwischen Unterhändlern beider Länder zur Beendigung der Feindseligkeiten.

Später im Jahr 2022 vermittelte die Türkei zusammen mit den Vereinten Nationen auch ein Abkommen zwischen Russland und der Ukraine, das die Verschiffung von Millionen Tonnen ukrainischen Getreides durch das Schwarze Meer ermöglichte. Russland zog sich jedoch im vergangenen Jahr aus dem Abkommen zurück und begründete dies mit Hindernissen für die Ausfuhr von Lebensmitteln und Düngemitteln.