Werbung

Eric Idle muss mit 80 weiter arbeiten: "Monty Python war Katastrophe"

Eric Idle kann es sich nicht leisten, in Rente zu gehen. (Bild: imago/Starface)
Eric Idle kann es sich nicht leisten, in Rente zu gehen. (Bild: imago/Starface)

Mit der Komikertruppe Monty Python wurde Eric Idle (80) zur Legende - finanziell abgesichert hat ihn das aber nicht. Er muss auch mit 80 Jahren weiter arbeiten, um sein Leben zu finanzieren. Auch sein Haus musste er vor Kurzem verkaufen. In einer Reihe von Tweets auf X (ehemals Twitter) klagt der Brite jetzt sein Leid.

"Ich weiß nicht, warum die Leute immer davon ausgehen, dass wir reich sind", erklärt Eric Idle darin unter anderem. Monty Python sei "eine Katastrophe" gewesen, jedenfalls aus finanzieller Sicht. Er müsse in seinem hohen Alter weiter arbeiten, was nicht immer leicht sei.

Monty Python hatten sich 1983 getrennt. Das sei sein halbes Leben her, erinnerte Idle einen X-User auf die Frage, warum er nicht von den Erfolgen der Truppe leben könne. 2014 gab es für einen Auftritt eine Reunion, neues Material aber nie.

Gut verdient hat Eric Idle laut eigener Aussage zuletzt an "Spamalot". Er schrieb das Musical zu dem Monty-Python-Kultfilm "Ritter der Kokosnuß". Doch die Premiere am Broadway liegt mittlerweile auch schon fast 20 Jahre zurück, am 21. Dezember 2004 fiel erstmals der Vorhang.

Eric Idle ist nicht am "Leben des Brian"-Musical beteiligt

Ein Geldsegen wird es in Zukunft für Eric Idle wohl nicht geben. An dem Musical, das Python-Kollege John Cleese (84) aus dem Film "Das Leben des Brian" machen will, ist er nicht beteiligt. Idle dementierte via X dementsprechende Gerüchte im Frühjahr 2023. Der von Idle geschriebene Kultsong "Always Look on the Bright Side of Life" werde in dem Musical nicht auftauchen.

Auf John Cleese ist Eric Idle offenbar ohnehin nicht gut zu sprechen, wie sich an mehreren Tweets erkennen lässt. Seit über sieben Jahren hätten sie sich nicht mehr gesehen. Die Monty-Python-Mitglieder seien laut Idle nie Freunde, sondern immer nur Kollegen gewesen. Eric Idle gründete Monty Python 1969 gemeinsam mit Cleese, Graham Chapman (1941-1989), Terry Gilliam (83), Terry Jones (1942-2020) und Michael Palin (80).

Ende der 1960er Jahre startete die Comedyshow "Monty Python's Flying Circus", 1971 erschien der erste Film "Monty Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft" - eine Art Highlight-Reel zur Serie. Der erste "richtige" Film kam schließlich 1975 auf die Leinwand und gilt bis heute als Meilenstein des schrägen Klamauks: "Die Ritter der Kokosnuß". Es folgten "Das Leben des Brian" (1979) sowie der Episodenfilm "Der Sinn des Lebens" (1983), der letzte Film der Truppe.