Werbung

Erneut israelischer Fußballprofi wegen Hamas-Kritik in Türkei sanktioniert

Erneut israelischer Fußballprofi wegen Hamas-Kritik in Türkei sanktioniert

Der türkische Fußballverein Istanbul Basaksehir hat den Vertrag mit dem israelischen Spieler Eden Karzev' aufgelöst, nachdem sein Beitrag in den sozialen Medien, in dem er die Freilassung von Geiseln forderte, die von der militanten Hamas-Gruppe im Gazastreifen festgehalten werden, disziplinarisch untersucht worden war.

Die Entscheidung des Vereins erfolgte wenige Tage, nachdem ein anderer israelischer Spieler, Sagiv Jehezkel, in der Türkei kurzzeitig festgenommen worden war. Ihm wurde vorgeworfen, zum Hass aufgestachelt zu haben, weil er sich mit den Geiseln solidarisch erklärt hatte, nachdem er in einem Erstligaspiel den Ausgleichstreffer erzielt hatte.

Der Flügelspieler von Antalyaspor kehrte am Montag aus der türkischen Küstenstadt Antalya, wo er spielte, umjubelt nach Israel zurück.

Karzev wurde auch kurz von der Polizei in Istanbul verhört, nachdem er in den sozialen Medien eine Nachricht mit dem Hashtag "BringThemHomeNow" gepostet hatte, in der er auf die 100 Tage der Geiseln in Gefangenschaft hinwies.

Basaksehir leitete daraufhin eine Disziplinaruntersuchung mit der Begründung ein, dass seine Aktion "gegen die Empfindlichkeiten des Landes" verstoße.

"In Übereinstimmung mit den disziplinarischen Anweisungen des Vereins wurde der Spieler mit einer Geldstrafe belegt, und es wurde für angemessen erachtet, dass er seine Karriere im Ausland fortsetzt", so Basaksehir in einer Erklärung nach der Untersuchung.

Die Aktionen der beiden israelischen Spieler wurden als Unterstützung der israelischen Offensive im Gazastreifen gewertet, obwohl sowohl Jehezkel als auch Karzev erklärten, ihre Botschaften seien als Aufruf zur Beendigung des Krieges zwischen Israel und der Hamas gedacht gewesen, der nach dem beispiellosen Angriff der Hamas und anderer militanter Gruppen aus dem Gazastreifen auf den Süden Israels am 7. Oktober ausgebrochen war.

In der Türkei gibt es eine breite öffentliche Ablehnung der israelischen Aktionen in Gaza und eine überwältigende Unterstützung für die Palästinenser. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel Handlungen vorgeworfen, die an "Völkermord" grenzen, und die Hamas als eine Gruppe bezeichnet, die für die Befreiung kämpft.

Die Verhaftung von Jehezkel hatte in Israel Empörung ausgelöst.