Werbung

Erster Commonwealth Day nach Tod der Queen

London (dpa) - Erstmals seit Jahrzehnten hat die Royal Family die Feierlichkeiten zum Commonwealth Day ohne die im vergangenen September gestorbene Queen Elizabeth II. begangen. In einer Rede während eines Gottesdiensts in der Londoner Westminster Abbey hob ihr Sohn König Charles III. die «unverzichtbare Rolle der Institution in den dringendsten Fragen unserer Zeit» hervor.

Der Staatenbund verkörpere Werte wie «Frieden und Gerechtigkeit» sowie «Sorge um unsere Umwelt», sagte der britische Monarch. Vor der Kirche, in der Charles und seine Ehefrau Queen Camilla am 6. Mai gekrönt werden sollen, protestierten mehrere Menschen gegen die Monarchie. «Nicht mein König» stand auf Schildern.

Der Commonwealth Day zu Ehren des Staatenbundes, dem Charles als britischer Monarch vorsteht, ist einer der wichtigsten Gedenktage im königlichen Kalender. Zu der Organisation gehören 56 Länder, in aller Regel ehemalige britische Kolonien, mit insgesamt mehr als zwei Milliarden Einwohnern.

Bei seiner Ankunft wurde das Königspaar mit einem Haka begrüßt, einem traditionellen Tanz der Maori, Neuseelands indigener Bevölkerung. Die Königsgemahlin trug einen saphirblauen Mantel mit passendem Hut und einer Brosche von Queen Elizabeth.