Werbung

Fälschungsverdacht: Kate-Foto von Agenturen zurückgezogen

Fälschungsverdacht: Kate-Foto von Agenturen zurückgezogen

Am Sonntag veröffentlichte der Kensington Palace anlässlich des britischen Muttertages das erste Foto von Kate, der Prinzessin von Wales seit ihrer Bauchoperation vor fast zwei Monaten. Das Foto wurde mit einer Erklärung veröffentlicht, in der sie der Öffentlichkeit für die erhaltene Unterstützung dankt. Das Foto sollte die Spekulationen um Catherine, Princess of Wales, beenden. Passiert ist allerdings das Gegenteil.

Jetzt haben die vier größten Nachrichtenagenturen das Foto zurückgerufen. Der Grund dafür: Es gebe Bedenken, dass das Foto manipuliert worden sei. Zu sehen sei das bei Prinzessin Charlottes linker Hand. Dennoch gebe es keine Hinweise darauf, dass Prinzessin Catherine nicht gesund sei.

Das vom Kensington Palace veröffentlichte Foto zeigt Kate, Prinzessin von Wales, mit ihren Kindern
Das vom Kensington Palace veröffentlichte Foto zeigt Kate, Prinzessin von Wales, mit ihren Kindern - Prince of Wales/AP

Das Foto, das sie mit ihren Kindern Prinz George (10, hinten), Prinzessin Charlotte (8, rechts), und Prinz Louis (5, links) zeigt, wird ihrem Ehemann William, Prinz von Wales und Thronfolger, zugeschrieben und soll Anfang der Woche in Windsor aufgenommen worden sein.

"Vielen Dank für die freundlichen Wünsche und die anhaltende Unterstützung in den letzten zwei Monaten", schrieb Kate in den sozialen Medien. "Ich wünsche allen einen schönen Muttertag."

Seit Wochen wird in den sozialen Medien wild über ihren Verbleib spekuliert, nachdem sie am 29. Januar nach einem fast zweiwöchigen Aufenthalt nach einer geplanten Operation das Krankenhaus verlassen hat. Seit dem ersten Weihnachtstag war sie nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden.

Die königliche Familie stand in den letzten Wochen mehr als sonst unter Beobachtung, da sowohl Kate als auch König Charles III. aufgrund gesundheitlicher Probleme ihren üblichen öffentlichen Pflichten nicht nachkommen können.

Nach Angaben des Königshauses wird Charles wegen einer nicht näher bezeichneten Form von Krebs behandelt, die bei der Behandlung einer vergrößerten Prostata entdeckt wurde. Der Monarch hat während der Behandlung alle öffentlichen Auftritte abgesagt, wurde aber auf dem Weg zur Kirche und bei privaten Treffen mit Regierungsvertretern und Würdenträgern fotografiert.

Die 42-jährige Prinzessin wurde am 16. Januar operiert. Ihr Zustand und der Grund für die Operation wurden nicht bekannt gegeben. Allerdings teilten der Kensington Palast, Prinz William und Kates Büro mit, dass es sich nicht um eine Krebserkrankung handelt.

Obwohl der Palast zunächst erklärte hatte, man werde nur wesentliche Aktualisierungen bereitstellen und dass Kate nicht vor Ostern ihren königlichen Pflichten wieder nachkommen werde, folgte im vergangenen Monat angesichts der Gerüchte und Verschwörungstheorien eine Erklärung, in der es hieß, dass es ihr gut gehe.

„Der Kensington-Palast hat im Januar den Zeitplan für die Genesung der Prinzessin klargestellt und wir werden nur wesentliche Aktualisierungen bereitstellen“, hieß es vom Kensington Palace am 29. Februar. „Diese Leitlinien gelten weiter.“

Damals sagten königliche Berater der Zeitung The Sun: „Wir haben den Wahnsinn der sozialen Medien gesehen und das wird unsere Strategie nicht ändern.“ In den sozialen Medien habe es viel zu hören gegeben, aber die Prinzessin habe ein Recht auf Privatsphäre und bittet die Öffentlichkeit, dies zu respektieren.“