„Es geht um unsere Leben“: Schauspieler Michael J. Fox kritisiert Donald Trump

Michael J. Fox leidet seit 1991 an Parkinson. (Bild: Richard Shotwell/Invision/AP)

Michael J. Fox übt scharfe Kritik an der Gesundheitsagenda von US-Präsident Donald Trump. Der Schauspieler, der sich seit Bekanntwerden seiner Parkinson-Erkrankung Ende der 1990er Jahre aktiv für Betroffene und den medizinischen Fortschritt in der Bekämpfung der Nervenkrankheit einsetzt, zeigt sich über die Pläne der Trump-Regierung besorgt.

Besonders Trumps (bislang gescheiterte) Ankündigung, „Obamacare“ gegen eine eigene Gesundheitsreform auszutauschen, bringe die Gefahr einer Verschlechterung für Parkinson-Patienten mit sich. „Im Durchschnitt zahlen Parkinson-Patienten zwischen 12.000 und 17.000 Dollar im Jahr aus ihrer eigenen Tasche. Achtzig Prozent der Patienten sind davon öffentlich versichert“, so der 55-Jährige.
Sollte der US-Präsident seine umstrittene Agenda durchsetzen, könnte dies zur Folge haben, dass hunderttausende US-Bürger ihre Versicherung verlieren und somit auf hohen Behandlungskosten sitzen bleiben.

Trumps Pläne hätten somit für Patienten schwerwiegende Folgen: „Wenn der Affordable Care Act und sogar Medicare unter die Räder kommen, geht es nicht mehr um Politik. Dann geht es um unsere Leben.“

Trump kündigte bereits im US-Wahlkampf an, Obamas Gesundheitsreform „Obamacare“ rückgängig machen zu wollen. Viele befürchten katastrophale Auswirkungen. (Bild: AP)

Fox leidet seit 1991 an Parkinson. Zum ersten Mal zeigte sich die Krankheit bei den Dreharbeiten zu „The Hard Way“ (deutscher Titel: „Auf die harte Tour“). 1998 ging er mit dem Thema an die Öffentlichkeit.

Die „Michael J. Fox Parkinson Foundation for Parkinson Research“ trägt seitdem Mittel für die Parkinson-Forschung zusammen – bis dato sammelte Fox mit seiner Stiftung 700 Millionen Dollar (umgerechnet rund 655 Millionen Euro).

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Michael J. Fox politisch äußert. Gemeinsam mit Schauspielkollegin Jodie Foster führte er im Februar im Vorfeld der Academy Awards eine Anti-Trump-Kundgebung an.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen