Werbung

Espargaró erobert Podium in Katar

Espargaró erobert Podium in Katar
Espargaró erobert Podium in Katar

Aleix Espargaró begeisterte die Zuschauer mit seiner beeindruckenden Leistung beim MotoGP in Katar. Der Aprilia-Pilot sicherte sich den dritten Platz im Sprint und schlug damit die MotoGP-Schwergewichte Marc Márquez und Francesco Bagnaia, die zusammen 11 Titel haben.

"Ich bin sehr zufrieden. Die Wahrheit ist, dass ich es wirklich genossen habe, wir haben die Stärken und Schwächen des Motorrads gesehen. Die T4 zu fahren war eine Show, ich habe bei den Überholmanövern etwas Zeit verloren, aber so ist das beim Sprinten. In den letzten drei Runden war ich viel schneller als sie, es war zu kurz für mich. Am Anfang konnte ich nicht mehr pushen, ich habe die ganze verfügbare Leistung genutzt, aber mit den neuen Reifen verbrauchen sie mehr, und nach und nach, wenn sie abgenutzt sind, bleibe ich im gleichen Tempo, und dann ändert sich die Balance ein wenig. Also wird das Rennen morgen hoffentlich gut", sagte Espargaró.

Optimistischer Blick auf das kommende Rennen

Trotz der Sorgen seiner Konkurrenten Jorge Martín und Brad Binder sieht Espargaró dem Rennen am Sonntag optimistisch entgegen und peilt einen Sieg an: "Ich mache mir keine Sorgen, im Gegenteil, ich freue mich auf das lange Rennen, in den letzten Runden habe ich wirklich gesehen, dass sie keinen Grip hatten und ich hatte eine Menge. Die Aprilia läuft gut, also müssen wir uns am Anfang um den Reifen kümmern. Ich denke, wir haben morgen eine bessere Chance."

Er kommentierte auch die Leistung der Aprilia in der T4: "Die T4 hat Kurven und dann die Gerade. Dort haben sie mich verbrannt... Wir wissen, dass wir dort arbeiten müssen, denn es ist sehr schwierig, in Sprints und langen Rennen zu überholen, besonders auf manchen Strecken. Heute war es auch sehr schwierig, Marc und Pecco zu überholen. Es gibt Strecken, auf denen es sehr einfach ist, auf den Geraden überholt zu werden, und dann wird es schwierig, sie wieder abzugeben. Aber dieses Motorrad in den Kurven 12, 13, 14, 15 zu fahren, ist... es fühlt sich in den Kurven wie eine F1 an. Hoffentlich können wir also mehr Leistung finden, denn die fehlt uns definitiv."

Die Freude über einen Podiumsplatz

Auf die Frage, ob dieses Podium umso schöner ist, weil er Fahrer wie Márquez und Bagnaia überholt hat, die zusammen elf Weltmeisterschaften gewonnen haben, antwortete Espargaró mit einem Lächeln: "Wenn man es nüchtern betrachtet, ja, natürlich sind sie sehr gut. Und sie haben eine Ducati. Sie beide zu überholen ist fantastisch, es ist sehr schwierig. Aber ehrlich gesagt sind Sprintrennen so angespannt, dass man nicht viel nachdenkt, wenn man konzentriert ist und ein Motorrad an einem vorbeizieht und man eine Stelle sieht. Vielleicht denke ich bei Brad ein bisschen mehr nach, weil er ganz andere Linien fährt, er hält oft an, so wie er sich aufstellt.... Es ist sehr schwierig, hinter Brad zu fahren. Deshalb konnte ich zu Beginn des Rennens nicht gut mit ihm mithalten und Pecco und Marc haben mich überholt. Aber das Wichtigste heute war, auf dem Podium zu stehen, also ist es mir egal. Ich fühle mich sehr stark, Aprilia hat einen sehr guten Job gemacht, also werden wir versuchen, an sie heranzukommen."

Das beeindruckende Debüt von Acosta

Über das Debüt von Acosta, der mit einem achten Platz und einem guten Samstag startete, sagte Espargaró: „Beeindruckend. Ich habe gerade ein wenig mit ihm gesprochen und er hat mir gesagt, dass sein Startsystem etwas blockiert ist. Er muss noch viel lernen, das ist genau das, was ich heute Morgen mit Albert besprochen habe. Daran gibt es keinen Zweifel. Einer der Faktoren in der Gleichung ist, dass er einer der talentiertesten und schnellsten Fahrer in dieser Kategorie ist. Ein weiterer Faktor ist, dass er noch viel lernen muss, und das braucht Zeit. Egal wie talentiert man ist, Moto2, Moto3, SSP, SBK, das sind alles Motorräder; MotoGP ist es nicht, es ist wie ein Roboter, es hat tausend Hebel, tausend Dinge. Und das wird Zeit brauchen.“