Werbung

EU-Länder unterstützen die Verlängerung der Zollbefreiung für ukrainisches Getreide

EU-Länder unterstützen die Verlängerung der Zollbefreiung für ukrainisches Getreide

Die Länder der Europäischen Union haben am Freitag den ersten Schritt unternommen, um die derzeitige Aussetzung der Zölle und Abgaben auf ukrainisches Getreide, das in den Binnenmarkt gelangt, um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Die Aussetzung, die für eine breite Palette landwirtschaftlicher Erzeugnisse gilt, soll Kiew dabei helfen, seine angeschlagene Wirtschaft zu stützen und Wege zu finden, sein Getreide in Entwicklungsländer zu bringen - ein Unterfangen, das durch Russlands strenge Kontrolle über die Schwarzmeerroute erheblich erschwert wird.

Der Rechtstext wird nun an das Europäische Parlament weitergeleitet und dann zur endgültigen Genehmigung an die Mitgliedstaaten zurückgesandt, was vor dem Auslaufen der derzeitigen Regelung am 5. Juni geschehen soll.

"Wir begrüßen diese erste Genehmigung, aber sie ist nicht das Ende des Prozesses", sagte ein Sprecher der Europäischen Kommission in Reaktion auf die Entscheidung vom Freitag.

Die positive Entscheidung der Botschafter steht im Gegensatz zu den weitreichenden Verboten, die Polen, Ungarn, die Slowakei und Bulgarien für ukrainisches Getreide und andere Lebensmittel verhängt haben. Diese Kontroverse hat international für Schlagzeilen gesorgt und Zweifel an der Solidarität der EU mit dem kriegsgeschüttelten Land aufkommen lassen.

Die vier osteuropäischen Länder sowie Rumänien beklagen seit Wochen, dass das Überangebot an zollfreiem ukrainischem Getreide die Lagerhäuser füllt, die Preise für die örtlichen Landwirte drückt und unlauteren Wettbewerb fördert.

Die Beschwerden eskalierten vor zwei Wochen dramatisch, als Polen und Ungarn einseitige Verbote für eine Reihe ukrainischer Agrarprodukte, darunter Weizen und Mais, ankündigten. Die Slowakei und Bulgarien zogen schnell mit eigenen Verboten nach, während Rumänien öffentlich einen ähnlichen Schritt ins Auge fasste.

Der Schritt überraschte Brüssel und zwang die Europäische Kommission zu einer öffentlichen Rüge, in der sie die Mitgliedstaaten daran erinnerte, dass die Handelspolitik in die ausschließliche Zuständigkeit der Exekutive fällt.

Seitdem hat die Kommission hinter den Kulissen Gespräche mit der osteuropäischen Gruppe geführt, um eine gemeinsame Verhandlungslösung zu finden.

Die Gespräche sind noch im Gange, und ein Durchbruch ist noch nicht absehbar.

Brüssel hat eine Reihe von "außergewöhnlichen" Maßnahmen vorgeschlagen, die den Transit von vier ukrainischen Produkten - Weizen, Mais, Raps und Sonnenblumenkerne - durch die fünf Länder erlauben würden, ohne dass sie für den Inlandsverbrauch gekauft oder in deren Hoheitsgebiet gelagert werden.

In der Praxis würde dies darauf hinauslaufen, die Verbote unter dem Deckmantel eines EU-weiten Rahmens zu legalisieren.

Die Kommission hat außerdem ein 100-Millionen-Euro-Paket zur Unterstützung der betroffenen Landwirte vorgeschlagen, dessen Auszahlung jedoch von der Aufhebung der einseitigen Verbote abhängig gemacht wird.

Die fünf osteuropäischen Länder möchten, dass die Exekutive die Liste der ukrainischen Produkte, die unter die Regelung der ausschließlichen Durchfuhr fallen, weiter ausdehnt, so dass möglicherweise auch Eier, Milchprodukte, Fleisch und ähnliche landwirtschaftliche Erzeugnisse einbezogen werden.

Die Kommission besteht darauf, dass jede zusätzliche Auflistung auf Daten beruhen muss, die eine nachteilige Auswirkung auf die lokalen Landwirte belegen.

Trotz der anhaltenden Verbote hat sich kein Land bei den Gesprächen unter den Botschaftern gegen die Entscheidung vom Freitag ausgesprochen, so mehrere Diplomaten gegenüber Euronews.

Die Verordnung muss jedoch noch den Gesetzgebungsprozess des Europäischen Parlaments durchlaufen und dann an den EU-Rat zurückgehen, was bedeutet, dass es in Zukunft zu einer Blockade kommen könnte.

Die fünf osteuropäischen Länder verfügen jedoch nicht über genügend Stimmen, um eine so genannte Sperrminorität zu bilden, und müssten zusätzliche Verbündete ins Boot holen.

Die vorgeschlagene Verlängerung würde bis zum 5. Juni 2024 laufen.