Werbung

EU verbietet ausländisches Sponsoring von Politwerbung drei Monate vor Europawahl

EU verbietet ausländisches Sponsoring von Politwerbung drei Monate vor Europawahl

Das Europäische Parlament hat heute strengere Regeln für die politische Werbung verabschiedet, um die Einmischung aus dem Ausland, insbesondere im Internet, einzuschränken. Demnach dürfen Sponsoren aus Drittländern in den drei Monaten vor einer Wahl oder einem Referendum keine politische Werbung in der EU finanzieren.

Politische Werbung, die auf Profiling und der Verwendung von Daten Minderjähriger beruht, wird ebenfalls verboten. Darüber hinaus muss jede politische Werbung eindeutig als solche gekennzeichnet sein und Informationen darüber enthalten, wer sie bezahlt hat und wie viel sie gekostet hat.

Die Pläne wurden von der Europäischen Kommission im Jahr 2021 vorgelegt, um die Transparenz politischer Werbung im Rahmen von Maßnahmen zum Schutz der Wahlintegrität zu erhöhen.

"Wir glauben nicht, dass dies der Königsweg ist, aber sicherlich etwas Wichtiges, das einigen Akteuren das Leben erschwert", sagte Sandro Gozi (MdEP, Frankreich, Renew), der Berichterstatter, der das Dossier durch das Parlament brachte, am Dienstag auf einer Pressekonferenz.

"Wir schaffen endlich einen einheitlichen Markt für politische Werbedienstleistungen. Die Bestimmung, die die Finanzierung von Kampagnen durch Nicht-EU-Akteure verbietet, wird pünktlich zu den nächsten EU-Wahlen in Kraft treten, aber im Allgemeinen werden die Regeln für alle Wahlen gelten: regionale, kommunale und nationale", fügte er hinzu.

DSA

Im Rahmen des Gesetzes über digitale Dienste (DSA), das die Online-Plattformen regelt, müssen sich sehr große Online-Plattformen bereits an strenge Regeln zur Bekämpfung von Fehlinformationen halten, einschließlich stringenter Transparenzanforderungen.

Die Social-Media-Unternehmen TikTok und Meta haben diesen Monat ihre Maßnahmen zur Bekämpfung von Fehlinformationen vorgestellt. Meta hat zum Beispiel angekündigt, dass man dafür sorgen wird, dass Werbetreibende, die bei Meta Anzeigen zu Wahlen schalten, offenlegen müssen, ob sie KI oder manipulierte Bilder verwenden.

Die Kommission sammelt derzeit Rückmeldungen, um einen Entwurf für Leitlinien im Rahmen des DSA zur Integrität von Wahlen zu erstellen. Die Leitlinien sollen den Unternehmen bewährte Praktiken und Beispiele für mögliche Abhilfemaßnahmen in Bezug auf wahlbezogene Risiken und generative KI-Inhalte liefern.