Werbung

Euronews-Exklusivumfrage: Bürger bewerten die Reaktion der EU auf COVID überwiegend positiv

Euronews-Exklusivumfrage: Bürger bewerten die Reaktion der EU auf COVID überwiegend positiv

Laut einer exklusiven Euronews-Ipsos-Umfrage äußerten sich rund 40 Prozent der Europäer positiv über die Reaktion der EU auf die COVID-19-Pandemie.

Es gab jedoch große Unterschiede zwischen den EU-Ländern: von 74 Prozent in Portugal, die die Reaktion der EU bei der Bekämpfung der Pandemie positiv sehen, bis hin zu nur 24 Prozent in der Tschechischen Republik.

Am negativsten wurde die Rolle der EU während der Pandemie in Rumänien, der Slowakei und Österreich beurteilt.

Insgesamt gaben etwa 32 Prozent der befragten Europäer an, weder eine positive noch eine negative Meinung zu haben, während 28 Prozent eine negative Meinung vertraten.

Die von Euronews in Auftrag gegebene Ipsos-Umfrage wurde zwischen dem 23. Februar und dem 5. März, etwa drei Monate vor den Europawahlen im Juni, in 18 Ländern online und per Telefon durchgeführt.

Die Umfrage umfasste insgesamt fast 26.000 Teilnehmer im wahlberechtigten Alter.

Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie der Meinung sind, dass die EU im Laufe der Jahre einen positiven, negativen oder weder positiven noch negativen Einfluss auf den "Kampf gegen die COVID-19-Epidemie" hatte.

Wer bewertete die Reaktion der EU auf COVID am ehesten positiv?

In Portugal, Finnland, Spanien, Belgien und Dänemark bewertete mehr als die Hälfte der Befragten die Reaktion der EU auf den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie überwiegend positiv.

Insgesamt gab es zwar keine großen Unterschiede in den Ansichten von Männern und Frauen, aber es gab Unterschiede in Bezug auf das Alter.

Etwa 47 Prozent der Befragten im Alter von 65 Jahren und älter äußerten sich positiv über den Umgang der EU mit der Pandemie, verglichen mit 41 Prozent der 18- bis 29-Jährigen und 36 Prozent der 30- bis 49-Jährigen.

Eine Erklärung dafür könnte sein, dass Menschen im Alter von 65 Jahren und älter einem höheren Risiko einer schweren COVID-19-Erkrankung ausgesetzt waren, jüngere Menschen dagegen stärker von den Reisebeschränkungen einzelner Länder betroffen waren.

Mehr als die Hälfte der Befragten, die beabsichtigten, für Parteien der Grünen, der Sozialdemokraten und der Pro-EU-Gruppe Renew zu stimmen, äußerten sich auch während COVID-19 positiv über die EU-Bemühungen.

In Griechenland, Italien, Schweden, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Polen und den Niederlanden bewerteten die befragten Europäer den Einfluss der EU auf den Kampf gegen COVID-19 eher positiv als negativ.

Während der Pandemie mobilisierte die EU ein massives Konjunkturpaket in Höhe von 800 Milliarden Euro, das zum Teil auf gemeinsamer Kreditaufnahme beruhte, um den Volkswirtschaften zu helfen, sich von der Krise zu erholen.

Außerdem beschafften sie gemeinsam Impfstoffe gegen das Virus und sicherten sich bis Ende 2021 bis zu 4,6 Milliarden Impfdosen im Wert von rund 71 Milliarden Euro, wie aus einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervorgeht.

Während die Einführung der Impfstoffe anfangs als langsamer als in den USA und in Großbritannien kritisiert wurde, stellte der Bericht des Rechnungshofs fest, dass die Europäische Kommission nur einen begrenzten Einfluss auf die Bewältigung der Versorgungsprobleme hatte.

Die Europäische Union hat ihr Ziel, 70 Prozent der Erwachsenen bis Juli 2021 gegen COVID-19 zu impfen, erreicht. Portugal, wo die Befragten den Einfluss der EU auf die Pandemie am positivsten bewerteten, wies Ende 2021 die weltweit höchste Impfquote auf.

Wer schätzt die Reaktion der EU auf die COVID eher negativ ein?

Die Umfrage ergab, dass die Europäer in fünf Ländern den Umgang der EU mit der Pandemie eher negativ als positiv beurteilten.

In allen Ländern lag der Prozentsatz der Befragten, die eine negative Meinung vertraten, jedoch bei weniger als der Hälfte der Umfrageteilnehmer.

Etwa 42 Prozent der Befragten in Rumänien sahen die Reaktion der EU als negativ an, während 41 Prozent der Menschen in der Slowakei eine negative Meinung vertraten, ebenso wie 40 Prozent der Befragten in Österreich.

Etwa 38 Prozent der Menschen in Ungarn und 36 Prozent der Menschen in der Tschechischen Republik sind der Meinung, dass die EU die COVID-Pandemie schlecht bekämpft hat.

Die Euronews-Ipsos-Umfrage ergab auch, dass diejenigen, die beabsichtigen, für rechtspopulistische und euroskeptische Parteien in der Fraktion Identität und Demokratie (IDP) im Europäischen Parlament zu stimmen, eine negativere Meinung über die Reaktion der EU auf die Pandemie haben.

Etwa 49 Prozent der Befragten, die beabsichtigen, für die IDP-Parteien zu stimmen, haben eine negative Meinung, während nur 22 Prozent derjenigen, die für die IDP-Parteien stimmen, die Auswirkungen der EU auf die Pandemie positiv einschätzen.