Werbung

Europa arbeitet an Wasserplänen gegen die Dürre

Die spanische Provinz Katalonien wird neue Wasserbeschränkungen für fast sechs Millionen Menschen erlassen. Grund dafür ist die seit zwei Jahren andauernde Dürre. Die neuen Maßnahmen werden 224 Kommunen betreffen, darunter auch Barcelona und Girona.

Das Ter-Llobregat-Wassersystem, das große Teile der spanischen Region versorgt, ist zu gerade mal 27 % gefüllt, da es seit 25 Monaten kaum geregnet hat. Private Gärten und öffentliche Flächen werden zukünftig nicht mehr bewässert werden, und die Landwirtschaft muss ihren Wasserverbrauch um 40 Produzent reduzieren.

Spanien ist nicht das einzige Land, das von der Dürre betroffen ist. In Italien, Frankreich und weiteren westeuropäischen Ländern regnet es seit zwei Jahren zu wenig. Die französische Ministerin für den ökologischen Wandel, Bérangère Couillard, fordert schon jetzt Maßnahmen:

"Ich denke an die Nutzung von Grauwasser und die Wiederverwendung von geklärtem Abwasser, die in unserem Land zu gering sind. Im Vergleich zu unseren Nachbarländern befinden wir uns wirklich im Rückstand. Zudem benötigen wir einen übergreifenden Plan, damit unsere Leitungen modernisiert werden. Wir haben in unserem Land jede Menge Lecks: ungefähr 30 % der Leitungen haben Lecks, von denen einige bis zu 70 % des Wassers verlieren können. Deshalb müssen wir handeln. "

Frankreich, Deutschland und Italien arbeiten mit Hochdruck an der Erstellung von "Wasserplänen".