Werbung

Europas Hochadel trägt Vittorio Emanuele von Savoyen zu Grabe

Europas Hochadel trägt Vittorio Emanuele von Savoyen zu Grabe

Im Turiner Dom hat Europas Hochadel Abschied von Vittorio Emanuele von Savoyen genommen. Der Sohn des letzten Königs von Italien war am 3. Februar in Genf gestorben. Sein Sarg wurde in der Kathedrale mit der sardischen Hymne auf der Orgel begrüßt.

Zahlreiche Mitglieder europäischer Königsfamilien waren anwesend. Darunter Großherzog Henri von Luxemburg, Fürst Albert von Monaco und Spaniens Königin Sofia, die am Ende des Gottesdienstes Marina Doria, die Witwe von Vittorio Emanuele, und ihren Sohn Emanuele Filiberto umarmte.

Traditionsgemäß unterzeichnete Prinz Emanuele Filiberto am Morgen in der Kathedrale die Sterbeurkunde.

Zahlreiche Angehörige des europäischen Hochadels gaben dem letzten Kronprinzen Italiens das letzte Geleit: Die Prinzen Astrid und Lorenz von Belgien, Erzherzog Martin von Habsburg, Prinz Leka von Albanien, Karl und Camilla von Bourbon beider Sizilien, Großherzog Georg von Russland, Prinz Jean Christophe Bonaparte, Nachkomme Napoleons, und Fu'ad von Ägypten ein Vertreter der königlichen Familie von Ägypten.

Das britische Königshaus sandte keinen Vertreter, schickte aber ein „sehr herzliches“ Kondolenzschreiben.

Während des Requiems verlas Kardinal Parolin, Staatssekretär des Vatikan, ein Brief des Papstes. Darin drückt Papst Franziskus sein Beileid aus und sichert seine Fürbitte für die Seele des Verstorbenen zu.

Anschließend wurden die sterblichen Überreste Vittorio Emanueles von Savoyen in die Basilika von Superga auf dem Turiner Hügel überführt, wo der Prinz im Familiengrab beigesetzt wurde.